Deutscher Gewerkschaftsbund

29.03.2017
Tarifticker

Bremer Altenpflege bekommt trägerübergreifenden Tarifvertrag

Die zirka 3.200 Beschäftigen in der stationären und ambulanten Altenpflege in Bremen bekommen erstmals einen trägerübergreifenden Tarifvertrag. Das heißt, die tariflichen Regelungen gelten für AWO, DRK, Parität, Diakonie und Caritas gleichermaßen. Mit dem Tarifvertrag ist ver.di ihrem Ziel, die Altenpflege deutlich aufzuwerten, einen Schritt näher gekommen.

Der Tarifvertrag regelt die wichtigsten Tarifinhalte wie Entgelt, Eingruppierung, Urlaub, Zuschläge und die Jahressonderzahlung. Die Regelungen zum Urlaub, zur Jahressonderzahlung und zu den Zulagen treten rückwirkend zum 1. Januar 2017 in Kraft. Die Entgelte wirken in der stationären Pflege ab dem 1. Juni 2017 und in der ambulanten Pflege ab 1. Oktober 2017. Sie erhöhen sich jährlich bis zum Ende der Laufzeit 2019 deutlich.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Universitätsklinikum Leipzig: 7,3 Prozent in vier Stufen
ver.di hat für die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig eine Tarifeinigung erzielt. Von diesem Ergebnis profitieren rund 3.900 Beschäftigte und Auszubildende in der Krankenpflege. Die Einkommen sollen demnach in vier Stufen um insgesamt 7,3 Prozent steigen. Am ersten April gibt es die erste Erhöhung um 2,3 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Wegweisender Tarifvertrag für Münchenstift
Ab Januar 2017 gibt es für angelernte Beschäftigte und Hilfskräfte der Münchenstift GmbH ordentlich mehr Geld. Erreicht wird dies mit einem neuen Haustarifvertrag, der den bisherigen Sanierungstarifvertrag für sie ablöst. Knapp ein Jahr haben die Tarifverhandlungen zwischen der Münchenstift GmbH und ver.di gedauert. Zudem können sich auch die Pflegefachkräfte auf eine bessere Bezahlung freuen. weiterlesen …
Artikel
ver.di erzielt Tarifverträge für Bodenverkehrsdienste
Im Tarifstreit für die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste an den Berliner Flughäfen konnte ein Abschluss erzielt werden. ver.di und Arbeitgeber einigten sich auf einen Tarifvertrag wonach die Stundenlöhne der Beschäftigten in den nächsten drei Jahren um insgesamt 14 Prozent erhöht werden. So sollen in einigen Vergütungsgruppen die Löhne bis 2019 um 1,90 Euro pro Stunde steigen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten