Deutscher Gewerkschaftsbund

22.12.2017
"Mach' meinen Kumpel nicht an"

Wettbewerb "Gelbe Hand": Jetzt bewerben!

Engagement gegen Fremdenfeinlichkeit und Rassismus

Seit über 30 Jahren engagiert sich der gewerkschaftliche Verein "Mach' meinen Kumpel nicht an" gegen Fremdenfeinlichkeit und für ein solidarisches Miteinander. Und bereits zum zwölften Mal zeichnet er besonders gelungene Projekte zu diesen Themen mit der "Gelben Hand" aus. Wer mitmachen möchte, muss sich beeilen: Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge ist der 16. Januar 2018.

Logo Gelbe Hand Kumpelverein, Mach meinen Kumpel nicht an!

Mach' meinen Kumpel nicht an! e.V.

Ein kreatives Zeichen setzen

Der Wett­be­werb rich­tet sich an die Ge­werk­schafts­ju­gend, an Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und an Ju­gend­li­chen, die sich in ei­ner be­ruf­li­chen Aus­bil­dung be­fin­den. Gesucht werden Beiträge, die

  • sich mit den The­men Aus­gren­zung, Ras­sis­mus, ex­tre­me Rech­te und Gleich­be­hand­lung auseinandersetzen
  • zwi­schen dem 1. Ja­nu­ar 2017 und dem 16. Ja­nu­ar 2018 ent­stan­den sind
  • bis­her bei kei­nem Wett­be­werb prä­mi­ert wur­den.

Die Dar­stel­lungs­form ist frei. Neu ist die­ses Jahr der Ide­en­wett­be­werb: Wer einen gu­ten Vor­schlag für ein Pro­jekt hat, dafür aber noch Geld braucht, kann sich mit dem Konzept bei der "Gelben Hand" bewerben.

Das gibt es zu gewinnen

Die Schirm­herr­schaft für den Wettbewerb 2018 ha­ben die Mi­nis­ter­prä­si­den­tin von Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ma­nue­la Schwe­sig (SPD), und der Vor­sit­zen­de der IG BCE, Mi­cha­el Vas­si­lia­dis, über­nom­men.

Zu ge­win­nen gibt es 1.000 Eu­ro für den ers­ten, 500 für den zwei­ten und 300 Eu­ro für den drit­ten Preis. Da­zu kom­men vier Son­der­prei­se: der des Lan­des Meck­len­burg-Vor­pom­mern, die Son­der­prei­se der DGB-Ju­gend Nord und der DGB-Ju­gend Nord­rhein-West­fa­len so­wie der Son­der­preis "Idee". Sie sind mit jeweils 500 Eu­ro dotiert.

Ein­sen­de­schluss für die Wett­be­werbs­bei­trä­ge ist der 16. Ja­nu­ar 2018. Die Preis­ver­lei­hung fin­det im März 2018 in Schwe­rin statt.

Gegen Rassismus in Betrieb und Gesellschaft

Der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V.“  ist die gewerkschaftliche Initiative für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Betrieb und Gesellschaft. Die abwehrende Gelbe Hand etablierte sich in den 1980er Jahren innerhalb weniger Monate als bundesweites Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Der Verein ist eine der ältesten antirassistischen Initiativen Deutschlands und zugleich die einzige bundesweite Organisation, die sich dabei überwiegend auf Betrieb und Arbeitswelt konzentriert. Prominente Unterstützer waren etwa Willy Brandt, Udo Lindenberg, Günter Wallraff oder Götz George, der um als Tatort-Kommissar Schimanski mit der „Gelben Hand“ Zeichen gegen Rassismus setzen zu können, sogar eigens mit seinen Schauspielerkollegen ein Drehbuch umschrieb. Förderer des Kumpelvereins sind heute knapp 1200 Einzelpersonen sowie die Mitgliedsgewerkschaften des DGB.

Wettbewerb „Gelbe Hand“

Heute bietet der Verein vor allem Seminare und Fachtagungen für Multiplikatoren der antirassistischen Arbeit an. Monatlich erscheint „Aktiv für Chancengleichheit“, das Magazin des Kumpelvereins, das über das gewerkschaftliche und betriebliche Engagement gegen Rassismus berichtet und die Akteure vernetzt. Viel Resonanz hat der jährliche Jugend-Wettbewerb für kreative Projekte gegen Fremdenfeindlichkeit. An diesem Wettbewerb können sich einzelne Jugendliche, aber auch Gruppen von Auszubildenden oder Klassen aus berufsbildenden Schulen beteiligen.

Cover Teitschrift ran mit Götz George als Tatort-Kommissar "Schimanski"

DGB/ran

Der 2016 verstorbene Schauspieler Götz George hörte erstmals 1985 von Klaus Lage und Günter Wallraff von „Mach meinen Kumpel nicht an“, der Aktion der DGB-Jugend gegen Ausländerfeindlichkeit. „Die Aktion muss unbedingt verbreitet werden. Da ist natürlich ein Typ wie der Schimanski genau der Richtige“, erklärte er 1986 gegenüber dem DGB-Jugendmagazin ‘ran. Gesagt, getan: Gleich in zwei Tatort-Krimis trug "Schimmi" die Gelbe Hand am Revers. Die Schauspieler haben sogar das Drehbuch geändet, um auf die Aktion hinzuweisen.

Weitere Infos: www.gelbehand.de

 


Nach oben

Weitere Themen

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Lese-Tipp: Heute wir, morgen ihr
Mely Kiyak, Kolumnistin "mit etwas anders klingendem Namen", ist täglich Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt. Ihre persönlichen Erfahrungen hat sie in ihrer Festrede zum Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus eindrücklich geschildert. Sie hält aber auch "den Medien" und der Gesellschaft den Spiegel vor und hinterfragt ihren Umgang mit den sogenannten "Rechtspopulisten". Der Text ist nun als Essay erschienen. weiterlesen …
Artikel
Wie aus Studierenden Gewerkschaftsmitglieder werden
Immer mehr junge Menschen studieren. Die Gewerkschaften werben um den akademischen Nachwuchs – mit Erfolg. Wir stellen die Strategien vor, mit denen DGB und Gewerkschaften Studierende auf dem Campus und im Betrieb als Mitglieder gewinnen. weiterlesen …
Artikel
Hoffmann: Erinnerung lebendig halten
Die eindrücklichen großformatigen Porträts von Holocaust-Überlebenden des Fotografen Luigi Toscano sind nun auch in Berlin zu sehen. „Wir alle tragen eine gemeinsame Verantwortung, die Erinnerung lebendig zu halten und uns gegen das Vergessen zu engagieren.", sagte DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann bei der Eröffnung der Ausstellung "GEGEN DAS VERGESSEN". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten