Deutscher Gewerkschaftsbund

25.06.2013

DGB-Reformkonzept: Raus aus der Armutsfalle

DGB-Reformkonzept Minijob (PDF, 201 kB)

Der Minijob scheint ein Renner. 7,5 Millionen Beschäftigte haben so einen Job und verdienen bis 400 Euro im Monat. Das sind fast 20 % aller Arbeitnehmer/innen in Deutschland. Das Vorhaben, die Minijobs sogar auf 450 Euro auszuweiten, klingt nach einer satten Lohnerhöhung für Minijobber/innen. Also alles prima? Ganz im Gegenteil!


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Minijobs reformieren: Raus aus der Armutsfalle

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der gesetzliche Mindestlohn steigt
Die Mindestlohnkommission hat die Erhöhung der Lohnuntergrenze beschlossen: auf 9,19 Euro zum 1. Januar 2019 und auf 9,35 Euro zum 1. Januar 2020. Jetzt muss die Bundesregierung dem Beschluss zustimmen. Der klartext. weiterlesen …
Artikel
Prekäre Beschäftigung: "Weniger Wilder Westen"
"Sozial ist, was Arbeit schafft": Mit diesem Slogan verspricht die CDU/CDU Vollbeschäftigung bis 2025 - und erhöht damit den Druck in den Niedriglohn. Das ist der völlig falsche Weg, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau: "Gerade für eine "Volkspartei" sollten gute, faire Arbeitsbedingungen und anständige Löhne das Ziel sein - für alle Menschen." weiterlesen …
Artikel
Geringe Einkommen profitieren nicht vom Aufschwung
Mit der guten Situation am deutschen Arbeitsmarkt steigen auch die Einkommen. Doch leider nicht für alle. Einer von fünf Beschäftigten hat heute genau soviel oder gar weniger in der Tasche, als noch Anfang der 1990er Jahre. Der DGB-klartext stellt eine aktuelle Studie des DIW zur Einkommensentwicklung vor. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten