Deutscher Gewerkschaftsbund

12.04.2017
Kindergeld

Körzell: Geplante Kindergeldkürzung bedient gängige Vorurteile

Bundesregierung plant Kürzung für Nachwuchs, der im Ausland lebt

Die Eltern arbeiten in Deutschland, die Kinder leben im Ausland: In diesen Fällen will die Bundesregierung das Kindergeld kürzen und an die Lebenshaltungskosten in den jeweiligen Ländern anpassen. DGB-Vorstand Stefan Körzell lehnt das entschieden ab - weil es Vorurteilen gegenüber ausländischen Mitbürgern folgt und im Widerspruch zur Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU steht.

Lachende Mutter mit Kind

DGB/studio1one/123rf.com

Zum Eckpunktepapier "Kindergeld für im EU-Ausland wohnende Kinder", das heute im Kabinett ist, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzel:

„Der DGB lehnt eine Anpassung des Kindergeldes an die Lebenshaltungskosten anderer Länder entschieden ab. Die Pläne zur Senkung des Kindergeldes für im Ausland lebende Kinder, deren Eltern aber in Deutschland leben, folgen Vorurteilen gegenüber hier lebenden ausländischen Mitbürgern. Zudem stünde dieses Vorhaben im Widerspruch zur Arbeitnehmerfreizügigkeit der Europäischen Union.

Wer als Arbeitnehmer in Deutschland lebt, hat oft sogar einen besonders hohen finanziellen Aufwand zu bewältigen, um seinen Verpflichtungen gegenüber den im Ausland lebenden Kindern nachzukommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die zum Bezug des Kindergeldes berechtigten Eltern die deutsche oder eine andere Staatsangehörigkeit besitzen. Wo tatsächlich ein unberechtigter Kindergeldbezug festgestellt werden kann, bietet das Recht bereits heute hinreichende Sanktionsmöglichkeiten, um dagegen vorzugehen.“


Nach oben

Weitere Themen

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Halbherzige Schritte bei der Rente
DGB-Vorstand Annelie Buntenbach hat den Gesetzentwurf zur Flexibilisierung des Renteneintritts scharf kritisiert. „Die Schritte, die die Koalition jetzt nach langen Debatten geht, sind viel zu klein und halbherzig“, erklärte Buntenbach. „Grundfalsch“ sei zudem der Ansatz, Arbeit nach der Regelaltersgrenze billiger zu machen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Geplante Einschränkung von Arbeitslosenunterstützung für EU-Bürger ist unverhältnismäßig
Die Europäische Kommission hat ihre Pläne zur Überarbeitung der Koordinierung der Sozialen Sicherungssysteme vorgelegt. Damit soll eine restriktivere Grundlage für den grenzüberschreitenden Bezug von Arbeitslosenunterstützung geschaffen werden. Der DGB kritisiert den Vorstoß der EU- Kommission als politisch und sozial unverhältnismäßig. Zur Pressemeldung
Artikel
Rentenplus und Entlastung für Familien: Das ändert sich zum 1. Juli
Mehr Geld für Rentner und Familien: Zum 1. Juli werden die Renten erhöht, der Kinderzuschlag steigt. Auch bei der Sprachförderung und im Online-Handel tut sich was. Die wichtigsten Änderungen für Beschäftigte, Sozialversicherte und Verbraucher auf einen Blick. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten