Deutscher Gewerkschaftsbund

11.09.2017

Energie- und Klimapolitik: Ein Stück weit mehr Ordnung

Wie bewerten die Gewerkschaften die letzten vier Jahre Energie- und Klimapolitik und was muss die nächste Bundesregierung besser machen? DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell hat diese Fragen für "Clean Energy Wire" beantwortet.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

von DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

Die Bundesregierung hatte in dieser Legislaturperiode energiepolitisch einiges nachzuholen. Denn die zuvor regierende schwarz-gelbe Koalition hinterließ mit ihrem Zick-Zack-Kurs in diesem Feld einen Scherbenhaufen, den es aufzufegen galt. Der Aus- und (Wieder)Einstieg in den Atomausstieg, eine unberechenbare Förderpolitik für erneuerbare Energien und ein Energie- und Klimafonds mit unsicherer Finanzierung sind nur drei Beispiele dieser verfehlten Politik.

Die aktuelle große Koalition hingegen hat Engagement gezeigt und ein Stück weit mehr Ordnung in die Energiewende gebracht. Sie hat das Erneuerbare-Energien-Gesetz reformiert und musste die Europäische Kommission mehr als einmal davon überzeugen, dass dies nicht dem europäischen Wettbewerbsrecht entgegensteht. Auch bei der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung und der weiterhin notwendigen Ausnahmen für energieintensive Industrien war das so.

Leider hat diese Bundesregierung auch kurzfristige Schnellschüsse eingeleitet, um die Klima-Ziele für 2020 zu erreichen. Hierzu gehört zum Beispiel der Vorschlag einer Klimaabgabe für Kraftwerke, der zu viel Verunsicherung unter den dort Beschäftigten geführt hat. Die letztendlich beschlossene Kapazitätsreserve war die sinnvollere Entscheidung. Zukünftig muss die Politik frühzeitig darauf setzen, eine Politik zu verfolgen, mit der die Klimaziele erreicht werden können und Versorgungssicherheit sowie eine gerechte Strukturentwicklung ermöglicht werden, ohne den Industriestandort Deutschland zu gefährden.

Die Bundesregierung hat darüber hinaus einen breiten Stakeholder-Dialog in fast allen Feldern eingeleitet: ob bei den Themen Klimaschutz, Energieeffizienz, Strommarkt, energetische Gebäudesanierung und Innovationen – daraus entstanden viele Pläne mit weitreichenden Zielen. Lobenswert ist, dass relevante Akteure der Energie- und Klimapolitik eingebunden waren. Allerdings folgten aus diesen Konsultationen nur selten konkrete Maßnahmen und die Bundesregierung verblieb oft im „Ankündigungsmodus“. Das weitreichendste Ergebnis, der nationale Klimaschutzplan 2050, hat erstmals ambitionierte Sektorenziele für das Einsparen von Treibhausgasen definiert. Die Industrie soll demnach zwischen 51 und 49 Prozent dieser Gase einsparen, im Verkehr sind es zwischen 42 und 40 Prozent. Die nächste Bundesregierung wird prüfen müssen, inwieweit die Ziele ohne soziale oder wirtschaftliche Verwerfungen einhaltbar sind.

Eine weitere Baustelle der Energie- und Klimapolitik, der sich die nächste Bundesregierung widmen muss, ist eine gerechtere Finanzierung der Energiewende z.B. über Steuermittel. Darüber hinaus muss sich die Politik für eine gerechte Strukturentwicklung von Industrien und Regionen einsetzen und Innovationen für eine moderne Energieversorgung voranbringen. Der DGB wird sich in diesem Sinne weiter für die Interessen der Beschäftigten einbringen.


Der Artikel ist im englischen Original bei www.cleanenergywire.org erschienen.


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Internationale Gewerkschaften senden klares Signal für weltweiten Klimaschutz
Gemeinsam für einen gerechten Übergang zu einer umweltfreundlichen, nachhaltigen Wirtschaft: Vor dem Gipfeltreffen der G7-Umweltminister forderten europäische und amerikanische Gewerkschaften die Regierungen eindringlich auf, am Pariser Klimaschutzabkommen festzuhalten. Der Appell im Wortlaut. weiterlesen …
Artikel
Anforderungen des DGB zur Bundestagswahl 2017 im Bereich Energie- und Klimapolitik
Im Wahljahr positioniert sich der DGB zur Energie- und Klimapolitik und stellt dabei klare Anforderungen an die politischen Parteien. Im Kern geht es dem DGB, um Investitionen, Innovationen und gute Arbeit. Dafür sind klare Rahmenbedingungen unerlässlich. weiterlesen …
Artikel
Die Republik Fidschi lädt zur Weltklimakonferenz nach Bonn
Vom 6. bis 17. November 2017 findet in Bonn die 23. UN-Weltklimakonferenz (COP23) unter Vorsitz der Republik Fidschi statt. Ziel ist es, die Richtlinien zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2016 zu konkretisieren. IGB und DGB nehmen an der COP23 teil und setzen sich dort für einen gerechten Strukturwandel und Gute Arbeit ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten