Deutscher Gewerkschaftsbund

17.12.2015
klartext 50/2015

Paris: Starkes Signal für Klimaschutzinvestitionen!

Am vergangenen Wochenende ging der Klimagipfel in Paris zu Ende. Heraus gekommen ist ein starkes Abkommen, das erstmalig alle Staaten anhält, Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen, um die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Noch klafft jedoch eine Lücke zwischen den freiwilligen nationalen Reduktionszielen und dem global vereinbarten Langfristziel.

Werden die von den Staaten zugesagten Reduktionsziele umgesetzt, wäre eine Erwärmung von 2,7 Grad Celsius bis 3,0 Grad Celsius die Folge. Ein gefährlicher Klimawandel wäre unausweichlich. Um diesen zu vermeiden, enthält das Abkommen einen Ambitionsmechanismus. So sollen ab 2018 die erreichten Reduktionen regelmäßig aller fünf Jahre überprüft und Zielsetzungen nachgesteuert werden. Die bestehende Lücke zu füllen, wird damit zur Kernaufgabe der Klimapolitik nach Paris.

Treibhausemissionen im internationalen Vergleich

DGB; Daten BMUB 2015

Effektiver Klimaschutz braucht Zusammenspiel der internationalen Gemeinschaft

Ein Blick auf die Treibhausgasemissionen zeigt jedoch, dass effektiver Klimaschutz nur im Zusammenspiel der internationalen Gemeinschaft gelingen kann. Zwar beträgt Deutschlands Anteil an den weltweiten Emissionen nur 2,5 Prozent. Jedoch lässt sich daraus nicht der Schluss ableiten, dass hierzulande beim Klimaschutz die Handbremse angezogen werden sollte. Im Gegenteil: Betrachtet man die Pro-Kopf-Emissionen liegt Deutschland mit einem Ausstoß von 11,6 Tonnen CO2 noch deutlich über dem angestrebten Zielwert von 2 Tonnen CO2 im Jahr 2050. Dieses CO2-Budget stünde dann jedem Menschen rechnerisch zur Verfügung. Es gilt also, alle selbst gesetzten Klimaziele in Deutschland einzuhalten. Aber auch Entwicklungs- und Schwellenländer haben mitunter schon deutlich höhere Emissionen als der Zielwert in 2050 zulässt.

Massive Investitionen notwendig

Diese Situation macht deutlich, dass die gesamte Menschheit vor einer riesigen Herausforderung steht. Um die notwendigen Emissionssenkungen zu erreichen, sind massive Investitionen in neue klimaverträgliche Technologien, Infrastrukturen und Dienstleistungen notwendig. Damit muss auch eine entschiedene Bekämpfung der weltweiten Armut einhergehen.

Allein in Deutschland sind für die Energiewende jährlich mehr als 30 Milliarden Euro Investitionen erforderlich. Dies schafft Impulse für nachhaltigen Wohlstand. Innovationen werden quer über alle Branchen angereizt. Um Strukturbrüche zu vermeiden, müssen politische Entscheidungen kalkulierbar bleiben. Und es muss gerecht zugehen. Deshalb ist es gut, dass auch die Rolle der Beschäftigten und die gerechte Gestaltung des Strukturwandels im Klimaabkommen verankert wurden.

Ökonomische Anreize setzen

Um Investitionen anzureizen, wäre ein möglichst globaler CO2-Preis sinnvoll. Damit werden vergleichbare Wettbewerbsbedingungen geschaffen und ökonomische Anreize für klimafreundliche Investitionen gesetzt. Hier sollte die auf dem Klimagipfel gebildete „Allianz der hochambitionierten Länder“ initiativ werden. Das wäre ein guter Schritt für weltweiten Klimaschutz!


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Atheleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Klimaschutzplan 2050: Noch kein großer Wurf
Die Weltgemeinschaft hat im Dezember 2015 in Paris vereinbart, Treibhausgas­emissionen bis zum Jahr 2050 deutlich zu reduzieren. Das Bundesumweltministerium hat dazu Mitte März das Ergebnis eines Beteiligungs­prozesses für die Orientierung in der deutschen Klimaschutzpolitik vorgelegt. Mit dem Klimaschutzplan 2050 sei allerdings „kein großer Wurf“ gelungen, schreibt der DGB-klartext. weiterlesen …
Pressemeldung
Paris: Gutes Signal für Klimaschutz und gerechten Strukturwandel
Als "richtigen Schritt in die kohlenstoffarme Zukunft" hat DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell das Pariser Klimaabkommen begrüßt. "Gut ist, dass auch die Rolle der Beschäftigten und damit die gerechte Gestaltung des Strukturwandels explizit im Text erwähnt werden. Das war und ist uns Gewerkschaften wichtig", erklärte Körzell. Zur Pressemeldung
Artikel
Weltklimagipfel: Für gerechte und verbindliche Klimaziele
In Paris berät die Welt über ein neues Klimaabkommen – auf 2 Grad soll die Erderwärmung begrenzt werden. Deutschland hat mit der Energiewende bereits seine Ziele definiert. Der DGB fordert eine Ethikkommission 2.0, um Vorschläge für eine sozial- und wirtschaftsverträglichen Energiewende zu erarbeiten, die den Klimazielen gerecht werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten