Deutscher Gewerkschaftsbund

05.11.2015
Kinder und Familien

Kitabetreuung verbessern: Wir brauchen ein Kita-Qualitätsgesetz

Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung durch Bund, Länder, Kommunen und Sozialpartner

Frühkindliche Bildung legt den Grundstein für mehr Chancengleichheit und Integration. Anlässlich der Konferenz „Frühe Bildung lohnt sich“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend forderte DGB-Vize Elke Hannack am 5. November in Berlin ein Kita-Qualitätsgesetz. Gesetzlich verpflichtende Standards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung seien dringend geboten.

Anlässlich der Bund-Länder-Konferenz "Frühe Bildung lohnt sich" haben Bund, Länder, Kommunen, Arbeitgeber und Gewerkschaften eine gemeinsame Erklärung zu Investitionen in frühe Bildung unterzeichnet. Für den DGB nahm die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack an Konferenz und Unterzeichnung teil.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Verpflichtende Standards durch Kita-Qualitätsgesetz

"Der DGB begrüßt ausdrücklich, dass Bund und Länder neben dem Ausbau auch die Qualität der Kindertagesbetreuung verbessern wollen. Es darf aber nicht bei Selbstverpflichtungen bleiben. Dringend geboten sind Qualitätsstandards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas - und zwar verpflichtend geregelt in einem Bundesgesetz. Die Gewerkschaften haben dafür Bund und Ländern Kriterien vorgeschlagen. Am Personalschlüssel, an den Qualifikationen und auch an den Gruppengrößen müssen Eltern jede Kita messen können  - egal, in welchem Bundesland, in welcher Kommune, bei welchem öffentlichen Träger", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende.

Elke Hannack, DGB, Manuela Schwesig

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack (Mitte) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (r.) bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung. DGB

Betreuungsangebote entscheidend für Erwerbstätigkeit beider Elternteile

"Mit der frühkindlichen Bildung und Betreuung wird der Grundstein gelegt für mehr Chancengleichheit und Integration. Gleichzeitig sind gute und verlässliche Betreuungsangebote entscheidend dafür, dass junge Eltern erwerbstätig sein können. Wo es diese Angebote nicht oder nicht ausreichend gibt, sehen sich oft vor allem Frauen gezwungen, auf ihre Erwerbsarbeit ganz oder teilweise zu verzichten. Ein geringeres Familieneinkommen und erhebliche Abstriche bei der Altersabsicherung von Frauen sind die Folgen", so Hannack.


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Bran­den­bur­ger Min­dest­lohn steigt auf 9 Eu­ro
Colourbox.de
Die brandenburgische Landesregierung hat entschieden, dass der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brandenburg auf neun Euro pro Stunde steigt. Der so genannte vergabespezifische Mindestlohn lag bisher wie der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro. Die neue Regelung tritt zum 1. September 2016 in Kraft.
weiterlesen …

Und wie hoch ist Ih­re psy­chi­sche Be­las­tung im Job?
Colourbox.de
Seit 2013 ist es Pflicht: Bei der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch die psychische Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Immer mehr Unternehmen schließen deshalb Betriebsvereinbarungen dazu ab.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten