Deutscher Gewerkschaftsbund

05.11.2015
Kinder und Familien

Kitabetreuung verbessern: Wir brauchen ein Kita-Qualitätsgesetz

Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung durch Bund, Länder, Kommunen und Sozialpartner

Frühkindliche Bildung legt den Grundstein für mehr Chancengleichheit und Integration. Anlässlich der Konferenz „Frühe Bildung lohnt sich“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend forderte DGB-Vize Elke Hannack am 5. November in Berlin ein Kita-Qualitätsgesetz. Gesetzlich verpflichtende Standards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung seien dringend geboten.

Anlässlich der Bund-Länder-Konferenz "Frühe Bildung lohnt sich" haben Bund, Länder, Kommunen, Arbeitgeber und Gewerkschaften eine gemeinsame Erklärung zu Investitionen in frühe Bildung unterzeichnet. Für den DGB nahm die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack an Konferenz und Unterzeichnung teil.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Verpflichtende Standards durch Kita-Qualitätsgesetz

"Der DGB begrüßt ausdrücklich, dass Bund und Länder neben dem Ausbau auch die Qualität der Kindertagesbetreuung verbessern wollen. Es darf aber nicht bei Selbstverpflichtungen bleiben. Dringend geboten sind Qualitätsstandards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas - und zwar verpflichtend geregelt in einem Bundesgesetz. Die Gewerkschaften haben dafür Bund und Ländern Kriterien vorgeschlagen. Am Personalschlüssel, an den Qualifikationen und auch an den Gruppengrößen müssen Eltern jede Kita messen können  - egal, in welchem Bundesland, in welcher Kommune, bei welchem öffentlichen Träger", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende.

Elke Hannack, DGB, Manuela Schwesig

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack (Mitte) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (r.) bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung. DGB

Betreuungsangebote entscheidend für Erwerbstätigkeit beider Elternteile

"Mit der frühkindlichen Bildung und Betreuung wird der Grundstein gelegt für mehr Chancengleichheit und Integration. Gleichzeitig sind gute und verlässliche Betreuungsangebote entscheidend dafür, dass junge Eltern erwerbstätig sein können. Wo es diese Angebote nicht oder nicht ausreichend gibt, sehen sich oft vor allem Frauen gezwungen, auf ihre Erwerbsarbeit ganz oder teilweise zu verzichten. Ein geringeres Familieneinkommen und erhebliche Abstriche bei der Altersabsicherung von Frauen sind die Folgen", so Hannack.


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten