Deutscher Gewerkschaftsbund

05.11.2015
Kinder und Familien

Kitabetreuung verbessern: Wir brauchen ein Kita-Qualitätsgesetz

Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung durch Bund, Länder, Kommunen und Sozialpartner

Frühkindliche Bildung legt den Grundstein für mehr Chancengleichheit und Integration. Anlässlich der Konferenz „Frühe Bildung lohnt sich“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend forderte DGB-Vize Elke Hannack am 5. November in Berlin ein Kita-Qualitätsgesetz. Gesetzlich verpflichtende Standards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung seien dringend geboten.

Anlässlich der Bund-Länder-Konferenz "Frühe Bildung lohnt sich" haben Bund, Länder, Kommunen, Arbeitgeber und Gewerkschaften eine gemeinsame Erklärung zu Investitionen in frühe Bildung unterzeichnet. Für den DGB nahm die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack an Konferenz und Unterzeichnung teil.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Verpflichtende Standards durch Kita-Qualitätsgesetz

"Der DGB begrüßt ausdrücklich, dass Bund und Länder neben dem Ausbau auch die Qualität der Kindertagesbetreuung verbessern wollen. Es darf aber nicht bei Selbstverpflichtungen bleiben. Dringend geboten sind Qualitätsstandards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas - und zwar verpflichtend geregelt in einem Bundesgesetz. Die Gewerkschaften haben dafür Bund und Ländern Kriterien vorgeschlagen. Am Personalschlüssel, an den Qualifikationen und auch an den Gruppengrößen müssen Eltern jede Kita messen können  - egal, in welchem Bundesland, in welcher Kommune, bei welchem öffentlichen Träger", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende.

Elke Hannack, DGB, Manuela Schwesig

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack (Mitte) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (r.) bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung. DGB

Betreuungsangebote entscheidend für Erwerbstätigkeit beider Elternteile

"Mit der frühkindlichen Bildung und Betreuung wird der Grundstein gelegt für mehr Chancengleichheit und Integration. Gleichzeitig sind gute und verlässliche Betreuungsangebote entscheidend dafür, dass junge Eltern erwerbstätig sein können. Wo es diese Angebote nicht oder nicht ausreichend gibt, sehen sich oft vor allem Frauen gezwungen, auf ihre Erwerbsarbeit ganz oder teilweise zu verzichten. Ein geringeres Familieneinkommen und erhebliche Abstriche bei der Altersabsicherung von Frauen sind die Folgen", so Hannack.


Nach oben

Weitere Themen

Kom­mis­si­on emp­fiehlt Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 8,84 Eu­ro
DGB/Simone M. Neumann
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben."
Zur Pressemeldung

Die große Deutsch­lan­d-Kar­te: Der Min­dest­lohn wirkt
DGB
Der gesetzliche Mindestlohn wirkt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Auch ein "Jobkiller" ist der Mindestlohn mitnichten. Im Gegenteil: Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte. Unsere große Datenkarte für alle Bundesländer.
weiterlesen …

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Hit­ze, Käl­te und Un­wet­ter im Job gilt
Colourbox.de
Muss der Arbeitgeber „Hitzefrei“ geben, wenn die Temperaturen in tropische Regionen stoßen? Ist bei hohen Temperaturen auch luftige Kleidung erlaubt? Was tun bei Unwetterwarnung – darf ich dann bei vollem Lohn zu Hause bleiben? In dieser Ausgabe der DGB-Rechtsfrage geben die Expertinnen und Experten der DGB Rechtsschutz GmbH die wichtigsten Infos.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten