Deutscher Gewerkschaftsbund

05.11.2015
Kinder und Familien

Kitabetreuung verbessern: Wir brauchen ein Kita-Qualitätsgesetz

Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung durch Bund, Länder, Kommunen und Sozialpartner

Frühkindliche Bildung legt den Grundstein für mehr Chancengleichheit und Integration. Anlässlich der Konferenz „Frühe Bildung lohnt sich“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend forderte DGB-Vize Elke Hannack am 5. November in Berlin ein Kita-Qualitätsgesetz. Gesetzlich verpflichtende Standards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung seien dringend geboten.

Anlässlich der Bund-Länder-Konferenz "Frühe Bildung lohnt sich" haben Bund, Länder, Kommunen, Arbeitgeber und Gewerkschaften eine gemeinsame Erklärung zu Investitionen in frühe Bildung unterzeichnet. Für den DGB nahm die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack an Konferenz und Unterzeichnung teil.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Verpflichtende Standards durch Kita-Qualitätsgesetz

"Der DGB begrüßt ausdrücklich, dass Bund und Länder neben dem Ausbau auch die Qualität der Kindertagesbetreuung verbessern wollen. Es darf aber nicht bei Selbstverpflichtungen bleiben. Dringend geboten sind Qualitätsstandards für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas - und zwar verpflichtend geregelt in einem Bundesgesetz. Die Gewerkschaften haben dafür Bund und Ländern Kriterien vorgeschlagen. Am Personalschlüssel, an den Qualifikationen und auch an den Gruppengrößen müssen Eltern jede Kita messen können  - egal, in welchem Bundesland, in welcher Kommune, bei welchem öffentlichen Träger", sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende.

Elke Hannack, DGB, Manuela Schwesig

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack (Mitte) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (r.) bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung zu Investitionen in frühkindliche Bildung. DGB

Betreuungsangebote entscheidend für Erwerbstätigkeit beider Elternteile

"Mit der frühkindlichen Bildung und Betreuung wird der Grundstein gelegt für mehr Chancengleichheit und Integration. Gleichzeitig sind gute und verlässliche Betreuungsangebote entscheidend dafür, dass junge Eltern erwerbstätig sein können. Wo es diese Angebote nicht oder nicht ausreichend gibt, sehen sich oft vor allem Frauen gezwungen, auf ihre Erwerbsarbeit ganz oder teilweise zu verzichten. Ein geringeres Familieneinkommen und erhebliche Abstriche bei der Altersabsicherung von Frauen sind die Folgen", so Hannack.


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Atheleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten