Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2017
Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung

Buntenbach: "Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt"

Auch wenn die Zahlen aktuell rückläufig sind: Durch Schwarzarbeit gehen dem deutschen Fiskus jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe verloren. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert deshalb mehr Personal für den Zoll und seine Finanzkontrolle Schwarzarbeit, um illegale Beschäftigung zu bekämpfen.

Bauarbeiter mit Betonmischer

Colourbox.de

Nach einer aktuellen Studie des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) und der Universität Linz geht die Schwarzarbeit weiter zurück. Dem Staat gehen dadurch jährlich Einnahmen in Milliardenhöhe verloren.

Zu neuen Prognosen zur Entwicklung der Schwarzarbeit sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

"Der DGB unterstützt die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung und fordert deutlich mehr Personal für den Zoll und seine Finanzkontrolle Schwarzarbeit.

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt. Dem Staat gehen durch illegale Beschäftigung, Schwarzarbeit und durch die Missachtung von Mindestlöhnen und Branchen-Mindestlöhnen hohe Summen an Steuern und Abgaben verloren. Ganz zu schweigen davon, dass die illegal Beschäftigten oft um ihren Lohn Betrogen werden und ohne jegliche soziale Absicherung arbeiten.

Im Baugewerbe liegt nach Schätzungen der IG BAU der Anteil der illegal Beschäftigten bei mehr als einem Drittel aller Beschäftigten. Auch in deutschen Privathaushalten dominiert nach wie vor die Schwarzarbeit, ob bei Putztätigkeiten oder der häuslichen 24-Stunden-Pflege. Illegale Beschäftigung wie Scheinselbständigkeit oder Werkverträge in langen Subunternehmerketten werden nicht nur als Lohndumping missbraucht, sondern setzen auch die Stammbelegschaften unter Druck. Darüber hinaus haben sie fatale Wirkungen auf einzelne Branchen, in denen wie im Baugewerbe legal arbeitende Unternehmen vom Markt gedrängt werden und die Tarifautonomie untergraben wird."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Kämp­fe­risch: Bun­des­wei­te Warn­streiks im öf­fent­li­chen Dienst
DGB
Am 16. Februar startet die dritte Verhandlungsrunde für einen neuen Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder. Im Vorfeld gingen bundesweit Zehntausende Beschäftigte in den Warnstreik – und auf die Straße.
weiterlesen …

Im­mer we­ni­ger Stu­den­ten be­kom­men BAföG
Colourbox.de
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
Jeder zweite Minijobber verdient unter Mindestlohn
Millionen Minijobber bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, weil Arbeitgeber gegen Vorschriften verstoßen und effektive Kontrollen fehlen. Das hat eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung ergeben. Danach ist geringfügige Beschäftigung nach wie vor von Niedriglöhnen geprägt. zur Webseite …
Artikel
Mindestlohn: Praktika bis zum Äußersten ausgereizt
Durch den gesetzlichen Mindestlohn gibt es weniger offensichtliche Fällen von Lohndumping. Doch noch immer tricksen Firmen und Betriebe bis zum Rande des Erlaubten und darüber hinaus. Dörthe Sund vom Jobcenter Vorpommern-Rügen erzählt, wie der Mindestlohn umgangen wird. Ihre Behörde war die erste, die erfolgreich Aufstockerleistungen von einem sittenwidrig zahlenden Arbeitgeber eingeklagt hatte. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell kritisiert Rückgang der Mindestlohn-Kontrollen
"Wenn das Mindestlohngesetz wirken soll, sind Kontrollen unerlässlich. Statt diese aber konsequent umzusetzen, sind die Kontrollen im Jahr 2015 verglichen mit 2014 deutlich zurückgegangen", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Der Zoll, der für die Mindestlohnkontrollen zuständig ist, hatte zuvor seine Jahresbilanz präsentiert. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten