Deutscher Gewerkschaftsbund

15.03.2017
Weltverbrauchertag

Körzell: Wohnen darf kein Luxusgut sein

Die Ausgaben fürs Wohnen belasten Verbraucherinnen und Verbraucher immer stärker. Ein Drittel der Konsumausgaben der Privathaushalte in Deutschland geht dafür drauf. Durchschnittlich 859 Euro im Monat und damit rund 36 Prozent des Gesamtbudgets flossen im Jahr 2015 in Wohnen, Energie und Wohnungs­instand­haltung, teilt das Statistische Bundesamt mit. Zwischen 2010 und 2015 sind die Kosten für die Wohnausgaben demnach um über 16  Prozent gestiegen. Arbeitssuchende müssen inzwischen fast die Hälfte ihres monatlichen Budgets für das Wohnen ausgeben.

Gebäude, Häuser und eine Straßenlaterne

DGB/Simone M. Neumann

"Einmal mehr wird das Versagen in der Wohnungspolitik deutlich", sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Jetzt ist umsteuern angesagt, Wohnen darf kein Luxusgut sein." Dringend müsse mehr gebaut werden, besonders im bezahlbaren Mietsegment, für Leute, die eben kein dickes Portmonee haben. "Wir fordern den Bund auf, die Mittel für den sozialen Wohnungsbau für die Bundesländer über 2019 hinaus zu verstetigen und nochmals auf 2 Milliarden Euro pro Jahr zu erhöhen. Im Bereich des sozialen Wohnungsbaus brauchen wir mindestens 100.000 neue Preis- und Belegungsgebundene Wohnungen jährlich." Darüber hinaus dürften öffentliche Liegenschaften nicht zu Höchstpreisen und ohne Auflagen an private Investoren veräußert werden, so Körzell. Auch müsse die Mietpreisbremse wirksam nachjustiert werden, "damit sie ihren Namen auch verdient".


Nach oben

Weitere Themen

Die DGB-Som­mer­tour 2017
DGB
Vom 24. bis zum 27. Juli sind Vorsitzende und Vorstandsmitglieder von DGB und Gewerkschaften unterwegs durch Berlin und Brandenburg auf "DGB-Sommertour". Vier Tage lang besuchen sie Betriebe und Dienststellen aus acht verschiedenen Branchen und informieren sich über aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt und innovative Lösungen von engagierten Beschäftigten, Betriebs- und Personalräten.
weiterlesen …

Dar­um ist Mi­cro­soft Of­fi­ce 365 ein Fall für den Be­triebs­rat
Microsoft
Mehr Effizienz durch umfassende Leistungskontrolle im Job? Mit einem neuen Add-on für die Bürosoftware Microsoft Office 365 können Arbeitgeber die Leistung ihrer Mitarbeiter detailliert analysieren. Aus Sicht des DGB ist der Einsatz der Software zwingend mitbestimmungspflichtig.
weiterlesen …

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten