Deutscher Gewerkschaftsbund

21.09.2017

Offener Brief an befristet Beschäftigte

Drei Millionen Beschäftigte in Deutschland haben nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Sie leben in ständiger Unsicherheit, können nicht langfristig planen und fordern aus Angst um ihren Arbeitsplatz oft ihre Rechte nicht ein. Mit einem offenen Brief ruft der DGB dazu auf, bei der Bundestagswahl für Reformen zu stimmen - zum Beispiel für ein Ende der sachgrundlosen Befristung.

Brief mit Logo DGB

DGB

Liebe befristet Beschäftigte,


kennen Sie dieses Gefühl? Die Freude über den neuen Job wird überlagert vom Wissen, dass es bald wieder vorbei ist und Sie wieder Arbeit suchen müssen. Aus Angst, die Verlängerung Ihrer Stelle zu gefährden, pochen Sie nicht auf Ihre Rechte – selbst dann, wenn sie offensichtlich verletzt werden. Kennen Sie die Ungewissheit, wie weit in die Zukunft Sie und Ihre Familie planen können? Von einer neuen Wohnung oder einem Baukredit können Sie mit einem befristeten Vertrag nur träumen? Vielleicht machen Sie sich auch Sorgen um Ihre spätere Rente.

Drei Millionen Menschen in Deutschland geht es inzwischen so wie Ihnen. Bei Neueinstellungen ist fast jeder zweite Job befristet und der Trend zieht sich durch alle Wirtschaftszweige - Handel, Gastronomie, Gesundheits- und Sozialberufe sowie Hochschulen. Die Konsequenzen dieser ausufernden Befristungspraxis kennen Sie selbst.

Die Gewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) setzen sich dafür ein, so genannte sachgrundlose Befristungen abzuschaffen und Kettenbefristungen zu verhindern. Aber dafür sind gesetzliche Änderungen notwendig.

Einige politische Parteien haben diese Reformvorschläge in ihre Wahlprogramme aufgenommen. Am 24. September können Sie mit Ihrer Stimme dazu beitragen, dass wir diesem Ziel etwas näher kommen. Mehr soziale Sicherheit und persönliche Freiheit für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann sich unsere Wirtschaft und unser Land nämlich ganz bestimmt leisten.

Ihre

Annelie Buntenbach

DGB-Vorstandsmitglied

P.S.

Sachgrundlose Befristung per Gesetz gibt es erst seit 1985. Vorher mussten gute Gründe für eine Befristung gegeben sein, z.B. Vertretung bei längerer Krankheit


 

Abdruck des offenen Briefes in einer Tageszeitung

Der offene Brief des DGB an befristet Beschäftigte, erschienen im "Tagesspiegel" vom 21.09.2017 DGB


Nach oben

Weitere Themen

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Rente ist kein Thema für die lange Bank"
CDU und CSU haben ihr Programm für die Bundestagswahl beschlossen. Zur Rente wird kein akuter Handlungsbedarf gesehen. Ein Fehler, meint der DGB - und kritisierte heute mit einer Protestaktion in Berlin das Wegducken der Union vor den aktuellen Problemen. Auch die Positionen der Union zur Gesetzlichen Krankenversicherung und zur Beschäftigung stoßen auf Kritik. weiterlesen …
Pressemeldung
Regierung muss den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken
Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat in Berlin die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2018 vorgestellt und die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD bewertet. Zur Pressemeldung
Artikel
Prekäre Beschäftigung: "Weniger Wilder Westen"
"Sozial ist, was Arbeit schafft": Mit diesem Slogan verspricht die CDU/CDU Vollbeschäftigung bis 2025 - und erhöht damit den Druck in den Niedriglohn. Das ist der völlig falsche Weg, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau: "Gerade für eine "Volkspartei" sollten gute, faire Arbeitsbedingungen und anständige Löhne das Ziel sein - für alle Menschen." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten