Deutscher Gewerkschaftsbund

21.06.2017
Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Gleichstellung: Es braucht klare gesetzliche Regelungen

Am 21. Juni hat das Bundekabinett den zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung beschlossen. DGB-Vize Elke Hannack fordert "klare gesetzliche Rahmenbedingungen, damit Frauen endlich die Wahl haben, wie sie Leben und Arbeit gestalten".

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Auftrag für die nächste Legislatur

Die Empfehlungen der Sachverständigen im Bericht seien "eine ausgezeichnete Blaupause für das Regierungsprogramm der nächsten Legislaturperiode", sagte Hannack. Denn gleichstellungspolitisch bleibt einiges zu tun. "Ist doch ein entscheidendes gleichstellungspolitisches Vorhaben, die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts mit einem Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeit, gerade erst am Widerstand der Arbeitgeber und der Union gescheitert", so Hannack weiter. "Die Mehrheit der Arbeitgeber findet sowieso, Gleichstellung verursache zu viel Bürokratie. Bei dieser Haltung helfen nur klare gesetzliche Rahmenbedingungen, damit Frauen endlich die Wahl haben, wie sie Leben und Arbeit gestalten."

Damit Frauen künftig nicht mehr vor einem "Trümmerhaufen" stehen

"Die Erkenntnisse sind nicht überraschend. Wer sich ernsthaft für die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft stark macht, weiß es längst: Frauen arbeiten mehr als Männer und werden dabei schlechter bezahlt", kommentierte Hannack. "Am Ende ihres Erwerbslebens stehen viele Frauen vor dem Trümmerhaufen ihrer Erwerbsbiografie."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten