Deutscher Gewerkschaftsbund

21.06.2017
Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Gleichstellung: Es braucht klare gesetzliche Regelungen

Am 21. Juni hat das Bundekabinett den zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung beschlossen. DGB-Vize Elke Hannack fordert "klare gesetzliche Rahmenbedingungen, damit Frauen endlich die Wahl haben, wie sie Leben und Arbeit gestalten".

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack DGB/Simone M. Neumann

Auftrag für die nächste Legislatur

Die Empfehlungen der Sachverständigen im Bericht seien "eine ausgezeichnete Blaupause für das Regierungsprogramm der nächsten Legislaturperiode", sagte Hannack. Denn gleichstellungspolitisch bleibt einiges zu tun. "Ist doch ein entscheidendes gleichstellungspolitisches Vorhaben, die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts mit einem Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeit, gerade erst am Widerstand der Arbeitgeber und der Union gescheitert", so Hannack weiter. "Die Mehrheit der Arbeitgeber findet sowieso, Gleichstellung verursache zu viel Bürokratie. Bei dieser Haltung helfen nur klare gesetzliche Rahmenbedingungen, damit Frauen endlich die Wahl haben, wie sie Leben und Arbeit gestalten."

Damit Frauen künftig nicht mehr vor einem "Trümmerhaufen" stehen

"Die Erkenntnisse sind nicht überraschend. Wer sich ernsthaft für die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft stark macht, weiß es längst: Frauen arbeiten mehr als Männer und werden dabei schlechter bezahlt", kommentierte Hannack. "Am Ende ihres Erwerbslebens stehen viele Frauen vor dem Trümmerhaufen ihrer Erwerbsbiografie."


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten