Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2016

Hartz IV: Sanktionen treffen auch Kinder

Monatlich 43.000 Hartz-IV-Empfängern mit Kindern haben die Jobcenter 2015 die Leistungen gekürzt, darunter 14.000 Alleinerziehenden. 2.600 Betroffene mit Kindern wurden voll sanktioniert. Das ergab eine Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert, die Sanktionen deutlich zu entschärfen.

Frau mit Kind

DGB/Simone M. Neumann

Monatlich 43.000 Hartz-IV-Empfängern mit Kindern haben die Jobcenter 2015 die Leistungen gekürzt, darunter 14.000 Alleinerziehenden. 2.600 Betroffene mit Kindern wurden voll sanktioniert. Das geht aus einer Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit für „O-Ton Arbeitsmarkt“ hervor. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte, die Sanktionen deutlich zu entschärfen. „Haushalte wirtschaften aus einem Topf und deshalb treffen Sanktionen gegen Erwachsene auch immer die Kinder. Schon die ungekürzten Regelsätze reichen nicht aus, um eine gute Entwicklung der Kinder zu garantieren. Kommt es zu Sanktionen, ist krasser Mangel die Folge. Wir dürfen nicht länger zulassen, dass durch Sanktionen selbst die Grundversorgung von Kindern gefährdet wird.“

Statt drakonischer Strafen will Buntenbach gute Beratung sowie Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebote. Wie dies konkret aussehen könne, hätten DGB und Bundesvereinigung der Arbeitgeber bereits vor geraumer Zeit in einem Aktionsplan gegen Kinderarmut zusammengefasst, so das DGB-Vorstandsmitglied:  „Wir fordern die Regierungskoalition auf, diese Vorschläge endlich umzusetzen - im Interesse aller Kinder, die heute in Armut aufwachsen.“

Zur Sonderauswertung: http://www.o-ton-arbeitsmarkt.de/o-ton-news/hartz-iv-sanktionen-machen-auch-vor-kindern-nicht-halt


Nach oben

Aktionsplan

DGB und BDA stel­len Ak­ti­ons­plan ge­gen Kin­der­ar­mut vor
In einer gemeinsamen Initiative setzen sich Gewerkschaften und Arbeitgeber gegen Kinderarmut ein. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach und BDA-Vorstandsmitglied Peter Clever stellten Anfang September den Aktionsplan „Zukunft für Kinder – Perspektiven für Eltern in SGB II“ vor. „Kein Kind sollte in einer Familie aufwachsen, in der kein Elternteil erwerbstätig ist“, sagte Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten