Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2017
DGB fordert Ganztagsschul-Programm

Schüler-Nachhilfe verschärft soziale Ungleichheit

Die soziale Auslese im deutschen Bildungssystem ist im internationalen Vergleich sehr hoch. Das zeigt sich auch beim Thema Nachhilfe: Vor allem Kinder aus wohlhabenden Familien, die ohnehin bessere Bildungschancen haben, gehören zu den Kunden privater Nachhilfe-Anbieter. Kinder aus ärmeren Haushalten werden immer weiter abgehängt.

Lächelnder Junge vor einem Laptop

Colourbox.de

Nachhilfe: Ein Milliardengeschäft, das soziale Ungleichheit sogar noch verschärft

Das sind die Ergebnisse einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie. Die Studie zeigt: Mit kommerzieller Nachhilfe werden in Deutschland Milliarden umgesetzt. Doch statt im Bildungssystem verursachte soziale Ungleichheiten zu verringern, verstärken die außerschulischen Förderstunden sie eher. Die Zahlen sind eindeutig: Während nur etwa jedes achte Kind aus ärmeren Familien zur Nachhilfe geht, ist es bei wohlhabenderen Familien jedes dritte Kind. Und: Nur 19% aller Hauptschüler, aber fast 90% aller Gymnasiasten besucht eine private Nachhilfe.

DGB fordert neues Ganztagsschul-Programm

"Der Nachhilfemarkt wächst, das verschärft die soziale Kluft an unseren Schulen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. "Vor allem Familien, die ihren Kindern keine Nachhilfe bezahlen können, werden weiter abgehängt. Deshalb brauchen wir einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz. Die Länder allein sind mit der Finanzierung eines solchen Anspruchs überfordert. Hier muss der Bund ein neues Programm auflegen."

DGB fordert von Bund Ganztagsschul-Programm; DGB-Vize Elke Hannack sagt: "Vor allem Familien, die ihren Kindern keine Nachhilfe bezahlen können, werden sonst weiter abgehängt."


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten