Deutscher Gewerkschaftsbund

06.09.2017
Tarifticker

Einzel- und Versandhandel Saarland: 4,3 Prozent mehr Lohn

Für die Tarifverhandlungen der rund 40.000 Beschäftigten im saarländischen Einzel- und Versandhandel konnte ein Abschluss erzielt werden. Die Beschäftigten sollen in zwei Stufen insgesamt 4,3 Prozent mehr Geld bekommen. Dazu sollen sie rückwirkend ab 1. Juni 2017 zunächst 2,3 Prozent mehr Lohn bzw. Gehalt bekommen. Und ab 1. April 2018 sollen die Einkommen um weitere zwei Prozent steigen.

Für die Auszubildenden gilt die Erhöhung analog, wobei immer auf volle fünf Euro kaufmännisch gerechnet wird.

Der Tarifvertrag gilt rückwirkend ab 1. April 2017 und hat eine Laufzeit von 24 Monaten. Der Abschluss ist vorbehaltlich einer Erklärungsfrist beider Seiten bis zum 16. September 2017.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Lidl erkennt Einzelhandelstarifvertrag für Beschäftigte in Lagergesellschaften an
Das Handelsunternehmen Lidl will für die rund 3.300 Beschäftigten der regionalen Lagergesellschaften, die als Dienstleister alle Logistikvorgänge der Lidl Filialbetriebe durchführen, den Arbeitgeberverband wechseln. Bisher wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tarifvertrag „Logistik eingestuft“. Nach dem Wechsel soll für sie der für den Einzelhandel gültige Tarifvertrag gelten. weiterlesen …
Artikel
Tarifeinigung für den Einzel- und Versandhandel in Baden-Württemberg
In der sechsten Runde der laufenden Tarifverhandlung für die Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Baden-Württemberg konnten sich ver.di und Arbeitgeber auf einen Tarifvertrag einigen. Ab dem 1. Juni 2017 steigen demnach die Löhne und Gehälter um 2,3 Prozent. Ab dem 1. April 2018 soll es eine weitere Erhöhung um zwei Prozent geben. weiterlesen …
Artikel
Urabstimmung bei der Postbank: 97,7 Prozent für unbefristeten Streik
In der Tarifauseinandersetzung mit der Postbank hatte die ver.di vom 10. bis 20. Oktober ihre Mitglieder in den betroffenen Unternehmen zur Urabstimmung aufgerufen. Dabei haben sich 97,7 Prozent für unbefristete Streiks ausgesprochen. Ver.di erhofft sich davon ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber in der nächsten Verhandlungsrunde. Die nächste Runde startet am 23. Oktober 2017. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten