Deutscher Gewerkschaftsbund

08.12.2017
Tarifticker

Industriedienstleister Xervon: Tarifverhandlungen vertagt

Am 5. Dezember haben die zweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Industriedienstleisters Xervon GmbH in Lünen stattgefunden. Die IG BAU verständigte sich mit Xervon darauf, die Verhandlungen erst dann zu beginnen, wenn die Lohntarifvertragsverhandlungen zum Gerüstbau-Handwerk abgeschlossen sind.

Die IG BAU hat den Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten der Xervon GmbH zum 30. September 2017 gekündigt. Die Xervon GmbH hat die Tarifverträge zum 13. Monatseinkommen und einer erfolgsabhängigen Jahressonderzahlung sowie den Tarifvertrag zur Übernahme der Ausbildenden zum 31. Dezember 2017 fristgerecht gekündigt.

Bereits in der ersten Verhandlung am 20. November wurde mit dem Tarifvertragspartner (UISVerband) abschließend geklärt, dass neben den gekündigten Tarifverträgen, der auslaufende Tarifvertrag zur Betriebsrätestruktur ebenfalls als Verhandlungsgegenstand mit aufgenommen werden muss. Man verständigte sich darauf, dass die Verhandlungen erst beginnen, wenn die Lohntarifvertragsverhandlungen zum Gerüstbau-Handwerk abgeschlossen sind.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf streiken
Ausstand am Airport: Mitten im Weihnachtsverkehr kommt es zu Streiks am Düsseldorfer Flughafen. Damit wollen die Reinigungskräfte am Terminal C ihren Arbeitgeber, die Klüh Cleaning GmbH, zum Abschluss eines Sozialtarifvertrags zwingen. In einer Urabstimmung sprachen sich 97,4 Prozent der Beschäftigten für den Arbeitskampf aus. weiterlesen …
Artikel
Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerk Bayern: 4,5 Prozent mehr Lohn
Für die Beschäftigten im Ofen- und Luftheizungsbauerhandwerk Bayern gibt es ab dem 1. September 2017 mehr Geld. IG BAU und Arbeitgebervertreter einigten sich auf einen Lohnzuwachs von insgesamt 4,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen sogar um 6,5 Prozent. Gegenüber dem Nachwuchs signalisiert das Ergebnis somit auch, dass sich das Handwerk zukunftsfähig aufstellen will. weiterlesen …
Artikel
ver.di: Streik in Adler Modemärkten
In 16 Adler Modemärkten wurde am 9. und 10. Dezember gestreikt. Mit den Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft reagierte die Gewerkschaft ver.di auf die monatelange Weigerung des Unternehmens, die regionalen Flächentarifverträge des Einzelhandels anzuerkennen. Die Adler-Geschäftsführung hatte 2016 alle gültigen Tarifverträge für die Beschäftigten in den rund 150 Modemärkten gekündigt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten