Deutscher Gewerkschaftsbund

04.09.2015
Medien-Newsletter 08/2015

Alle Medien stehen in ethischer Verantwortung

Medien-Newsletter 07/2015 (PDF, 197 kB)

In ethischer Verantwortung stehen alle Medien, meint DGB-Medienexpertin Sabine Nehls angesichts des Umgangs mit Hasskommentaren zu Flüchtlingen. Es sei gut, dass Journalistinnen und Journalisten sich davon nicht abschrecken lassen und Medienunternehmen menschenverachtende Kommentare konsequent von ihren Seiten löschen. Außerdem: DGB und ver.di nehmen Stellung zum Verwertungsgesellschaftengesetz; LfM zu Netzneutralität; Bürgermedienprojekt mit Ukraine; OBS-Studie zu MDR- und WDR-Fernsehen; Finanzplanungen der öffentlich-rechltichen Sender


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert Weiterentwicklung und sichere Finanzierung für öffentlich-rechtliche Medien
Der DGB fordert die Ministerpräsidentinnen und –präsidenten und die Rundfunkkommission auf, die Fortentwicklung des Auftrags in den Mittelpunkt der Strukturreform der öffentlich-rechtlichen Medien zu stellen. Zudem müssten sie für eine Finanzierung sorgen, die sicherstellt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien ihren demokratischen Auftrag auch in Zukunft erfüllen können. Zur Pressemeldung
Artikel
Umfrage: JournalistInnen im Fadenkreuz
42 Prozent der JournalistInnen in Deutschland sind im vergangenen Jahr verbal oder körperlich attackiert worden. Das zeigt eine Online-Umfrage des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld und des Mediendienstes Integration. Die traurige Botschaft: Für die Mehrheit der MedienmacherInnen gehören Anfeindungen mittlerweile zum Berufsalltag. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Telemedienauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Der DGB spricht sich dafür aus, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk für seine Online-Medien keine zu engen Auflagen zu machen. Ein "weit entwickeltes und breit zugängliches öffentlich-rechtliches Onlineangebot" sei unerlässlich. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten