Deutscher Gewerkschaftsbund

04.09.2015
Medien-Newsletter 08/2015

Alle Medien stehen in ethischer Verantwortung

Medien-Newsletter 07/2015 (PDF, 197 kB)

In ethischer Verantwortung stehen alle Medien, meint DGB-Medienexpertin Sabine Nehls angesichts des Umgangs mit Hasskommentaren zu Flüchtlingen. Es sei gut, dass Journalistinnen und Journalisten sich davon nicht abschrecken lassen und Medienunternehmen menschenverachtende Kommentare konsequent von ihren Seiten löschen. Außerdem: DGB und ver.di nehmen Stellung zum Verwertungsgesellschaftengesetz; LfM zu Netzneutralität; Bürgermedienprojekt mit Ukraine; OBS-Studie zu MDR- und WDR-Fernsehen; Finanzplanungen der öffentlich-rechltichen Sender


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert Weiterentwicklung und sichere Finanzierung für öffentlich-rechtliche Medien
Der DGB fordert die Ministerpräsidentinnen und –präsidenten und die Rundfunkkommission auf, die Fortentwicklung des Auftrags in den Mittelpunkt der Strukturreform der öffentlich-rechtlichen Medien zu stellen. Zudem müssten sie für eine Finanzierung sorgen, die sicherstellt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien ihren demokratischen Auftrag auch in Zukunft erfüllen können. Zur Pressemeldung
Artikel
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Haben ist besser als brauchen
Zu groß, zu teuer und „immer nur Fußball“ – die Liste der Kritikpunkte am öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist lang. Warum er dennoch nötiger denn je ist, schreibt der Medienjournalist Michael G. Meyer. weiterlesen …
Pressemeldung
Unsere Demokratie braucht starke öffentlich-rechtliche Medien
Gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen spricht sich der DGB für starke öffentlich-rechtliche Medien aus. „Es reicht mit der einseitigen Dresche", sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann. "Millionen Menschen sehen in diesen Medien regelmäßig, oft täglich, Info-Sendungen, Talk-Shows, Filme und Dokumentationen. Reformbedarf kann nicht heißen, sie kaputt zu sparen, sondern zu verbessern.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten