Deutscher Gewerkschaftsbund

01.08.2011
DGB-Studie

Arbeitsmarkt: Fast 1,5 Millionen neue Arbeitslose im ersten Halbjahr 2011

DGB-Analyse Dr. Wilhelm Adamy Arbeitsplatzverlust 2011 (PDF, 73 kB)

Die Konjunktur zeigt nach oben, der deutschen Wirtschaft geht es hervorragend. Dennoch verloren im ersten Halbjahr rund 1,5 Millionen Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, darunter auch viele ArbeitnehmerInnen mit Berufsausbildung und Hochschulabschluss. Besonders schwierig ist die Situation weiterhin für Geringqualifizierte.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gewerkschaften erkämpfen Praxisaufstieg in gehobenen Dienst
Zum Jahresende 2015 läuft der so genannte Praxisaufstieg aus, mit dem die besten berufserfahrenen Beamtinnen und Beamten in die nächsthöhere Laufbahngruppe wechseln können. Jetzt hat das Bundesinnenministerium auf Drängen der Gewerkschaften eine Anschlussregelung für den Aufstieg vom mittleren zum gehobenen Dienst angekündigt. weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Arbeitsmarkt vor großen Herausforderungen
Flüchtlinge und Langzeitarbeitslose brauchen gleichermaßen bessere arbeitsmarktpolitische Förderung und berufliche Eingliederung, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Jetzt müsse massiv in Aus- und Weiterbildung investiert werden. Vor allem die Steuermittel im Hartz IV-System müssten dafür bedarfsgerecht aufgestockt werden, so Buntenbach. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Körzell: Integration in den Arbeitsmarkt muss gesteuert und finanziert werden
Eine "passgenaue Förderung und Qualifizierung" für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge fordert der DGB. Die Integration in den ersten Arbeitsmarkt sei kein Selbstläufer, sondern müsse vernünftig gesteuert werden, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Dafür müsse erheblich investiert werden in Arbeitsvermittlung, psychosoziale Beratung, Ausbildung und Gebäude. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten