Deutscher Gewerkschaftsbund

01.08.2011
DGB-Studie

Arbeitsmarkt: Fast 1,5 Millionen neue Arbeitslose im ersten Halbjahr 2011

DGB-Analyse Dr. Wilhelm Adamy Arbeitsplatzverlust 2011 (PDF, 73 kB)

Die Konjunktur zeigt nach oben, der deutschen Wirtschaft geht es hervorragend. Dennoch verloren im ersten Halbjahr rund 1,5 Millionen Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, darunter auch viele ArbeitnehmerInnen mit Berufsausbildung und Hochschulabschluss. Besonders schwierig ist die Situation weiterhin für Geringqualifizierte.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Politik muss mehr für Langzeitarbeitslose tun
Der Arbeitsmarkt wächst. Trotzdem stecken viele Langzeitarbeitslose in der Grundsicherung fest. Aufgabe der Politik ist es, diese Menschen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt stärker zu unterstützen und für ihre soziale Absicherung zu sorgen, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: „Die geplante Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes um fünf Euro ist viel zu niedrig“. Zur Pressemeldung
Link
Kaum Jobchancen für Langzeitarbeitslose
Nur sehr wenige Langzeitarbeitslose finden dauerhaft eine reguläre Stelle. Und wenn sie einen Job erhalten, ist er oft so schlecht bezahlt, dass der Staat aufstocken muss, zeigt eine Analyse des DGB. Doch statt mit Fördermaßnahmen gegenzusteuern, hat der Bund die Mittel für diesen Zweck seit 2009 stark gekürzt, kritisiert DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. zur Webseite …
Link
Geringqualifizierte sind besonders von Armut betroffen
Die Arbeitslosenquote von Menschen ohne Berufsabschluss ist viermal höher als bei Menschen mit abgeschlossener Ausbildung. Aus- und Weiterbildung kann die Arbeitsmarktchancen verbessern. Die Voraussetzungen dafür muss die Politik schaffen, so DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten