Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2018
Tarifticker

„Vergiftetes“ Arbeitgeberangebot: IG BAU lehnt ab

Tarifverhandlungen Bauhauptgewerbe vertagt

Nach zweitägigen, schwierigen Gesprächen haben die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeberverbände Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) die Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Baubeschäftigten vertagt. Neuer Verhandlungstermin ist der 16./17. April in Leipzig.

Zur Meldung

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mehr Geld für Waldarbeiter mit Motorsäge
Für die Waldarbeiter der Kommunen, Länder und Bund, die mit der Motorsäge arbeiten, gibt es ab dem 1. Juli 2018 mehr Geld. Nach dem Motorsägenentschädigungsgesetz erhalten die Forstarbeiter der Kommunen und Länder bis zu 5,32 Euro pro angefangener Betriebsstunde. Arbeiter die unter den Tarifvertrag-Wald-Bund fallen, bekommen bis zu 3,37 Euro pro Betriebsstunde. weiterlesen …
Artikel
Rahmentarifverhandlung für die Gebäudereinigung: Verhandlungen ergbnislos vertagt
Die zweite Tarifrunde zum Rahmentarifvertag für das Gebäudereiniger-Handwerk endete ohne Ergebnis. Der Rahmentarifvertrag regelt die Eckpfeiler der Arbeitsbedingungen in der Branche wie etwa die Grundsätze der Eingruppierung in die verschiedenen Lohngruppen, Urlaub oder Kündigungsfristen. Die Verhandlungen werden am 10. Juli in Frankfurt am Main fortgesetzt. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen Beton- und Fertigteilindustrie Ost sowie der Steine- und Erdenindustrie Thüringen: Forderung aufgestellt
Die IG BAU hat für die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der Beton- und Fertigteilindustrie Ost sowie der Steine- und Erdenindustrie Thüringen ihre Forderungen beschlossen. Demnach sollen die Löhne um 1 Euro pro Stunde steigen und die Gehälter um 173 Euro erhöht werden. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 50 Euro je Ausbildungsjahr angehoben werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten