Deutscher Gewerkschaftsbund

26.04.2018
Tarifticker

Bayerische Regiobahn GmbH: Forderungen aufgestellt

Die EVG hat ihre Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen bei der Bayrischen Regiobahn beschlossen. Die Gewerkschaft fordert für ihre Mitglieder unter anderem die Einführung des EVG Wahlmodells. Wonach die Beschäftigten selbst entscheiden können, ob sie 2,6 Prozent mehr Geld oder mehr Urlaub haben wollen oder ob sie weniger arbeiten möchten. Nächster Verhandlungstermin ist der 6. Juni.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
AOK: Tarifeinigung bringt 5,6 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten
ver.di hat für die bundesweit 55.000 Beschäftigten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ein Tarifergebnis mit den Arbeitgebern erreicht. Demnach bekommen die Beschäftigten 5,6 Prozent mehr Geld in zwei Stufen. Rückwirkend zum 1. Januar 2018 steigen die Löhne und Gehälter um drei Prozent und ab dem 1. Januar 2019 um weitere 2,6 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Postbank: ver.di-Mitglieder stimmen Verhandlungsergebnis zu
In einer erneuten Urabstimmung haben 94,24 Prozent der ver.di-Mitglieder bei der Postbank dem Verhandlungsergebnis, das die beiden Tarifparteien Ende Oktober erzielt hatten, zugestimmt. Demnach bekommen die rund 18.000 Beschäftigten einen Kündigungsschutz bis Mitte 2021 und eine dreistufige Gehaltserhöhung um insgesamt 4,9 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Uniklinik Gießen Marburg: Hundert neue Stellen durch Entlastungstarifvertrag
ver.di und die Geschäftsführung des Universitätskrankenhauses Gießen Marburg (UKGM) haben sich auf einen Entlastungstarifvertrag geeinigt. Zum ersten Mal ist es damit einer Gewerkschaft gelungen mehr Personal für die aktuell anfallenden Arbeiten zu vereinbaren. Verabredet wurden Regelungen für kurzfristige Ausfälle und Konsequenzen bei Unterbesetzung sowie Arbeitsplatzsicherheit für alle. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten