Deutscher Gewerkschaftsbund

22.02.2012
Gedenken an Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Bundesweite Schweigeminute mit breiter Beteiligung

Zahlreiche Unternehmen, Verbände und öffentliche Verwaltungen sind dem Aufruf von DGB und BDA zu einer Schweigeminute für die Opfer rechtsextremer Gewalt gefolgt. In mehreren Städten ruhte der Nahverkehr. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer zeigte sich überwältigt: "Ein deutliches Signal gegen Rassismus“.

Konzerne wie die Deutsche Telekom, die Deutsche Bahn und die Volkswagen AG beteiligten sich ebenso an der Schweigeminute wie Unternehmen der Dienstleistungsbranche, Kirchen und Verbände. In Berlin und Frankfurt am Main ruhte der komplette Nahverkehr um zwölf Uhr für eine Minute. Auch in Hannover, Hamburg, Osnabrück, Göttingen, Gießen und Lüneburg blieben Busse und Bahnen für eine Minute stehen.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg unterbrach sein Programm, ebenso der Bayerische Rundfunk. Dieser sendete ab 11:55 Bilder aus Nürnberg von einer DGB-Aktion an der Straße der Menschenrechte.

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer zeigte sich von der Beteilung - auch in den Betrieben – überwältigt. „Damit senden wir ein klares und deutliches Signal. Fremdenhass, Rassismus und Antisemitismus haben in Deutschland nichts zu suchen“ sagte er. Sommer warnte davor, nach der Feierstunde wieder zum Alltag überzugehen. Es sei die Pflicht Aller, rechtsextremem Gedankengut entschieden entgegenzutreten. „Alte und neue Nazis haben in unserem Land nichts verloren. Ihre Straftaten müssen mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden“.–Dies betreffe auch dasInternet, wo nahezu ungestört menschenverachtende Propaganda verbreitet werden könne, betonte der DGB-Vorsitzende.


Der DGB-Bundesvorstand gedachte vor dem Berliner DGB-Haus der Opfer. "Wir erwarten, dass alle Fakten über den so genannten nationalsozialistischen Untergrund auf den Tisch kommen",  sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. „Wir erwarten, dass endlich alle Fakten über den sogenannten nationalsozialistischen Untergrund auf den Tisch kommen, auch wenn der Verfassungsschutz dabei keine gute Figur macht“, sagte DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach und forderte Konsequenzen. Die systematische Unterschätzung der Bedrohung durch rechte Gewalt müsse beendet und die NPD verboten werden.

Der DGB und seine Gewerkschaften fordern seit Langem ein Verbot der NPD, auch um zu verhindern, dass Rechtsextreme mit Steuergeldern finanziert werden.

Uns bekannte UnterstützerInnen der Aktion (Stand 23.2, 11.30 Uhr)

Organisationen
  • Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB)
  • BUND für Umwelt und Naturschutz
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland e.V. (BAGIV)
  • Bundesausschuss politische Bildung (bap)
  • Bundesministerium des Innern
  • Bündnis 90/DIE GRÜNEN
  • Caritas
  • CDU Bundesvorstand
  • dbb Beamtenbund und Tarifunion
  • Deutsche Bahn AG
  • Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV)
  • Deutsche Telekom AG
  • Deutscher Olymbischer Sportbund
  • Deutscher Fußballbund
  • DGB Bundesvorstand
  • DIE WELT
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Friedrich-Naumann-Stiftung
  • Interkultureller Rat in Deutschland
  • Konrad Adenauer Stiftung
  • Kraft Foods Deutschland
  • Ökologisch-Demokratische Parte (ÖDP)
  • SPD Bundesvorstand
  • Verband der Ersatzkassen e. V.
  • Zentralrat der Juden in Deutschland
  • Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Unternehmen bundesweit
  • Dorint Hotels & Resorts
  • ZF Friedrichshafen
Bayern
  • Bayerischer Rundfunk (Programmunterbrechung mit Bildern von der Straße der Menschenrechte)
  • DGB Bayern
  • AOK Bayern
  • Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft (VBW)
  • DGB Schweinfurt
  • Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg
  • DGB-Kreisverband Freising-Erding
Baden-Württemberg
  • Audi Neckarsulm
  • Arbeitgeber Baden-Württemberg - Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände 
  • Bosch Feuerbach, Schwieberdingen
  • Daimler Rastatt, Sindelfingen, Untertürkheim
  • Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg
  • DGB Baden-Württemberg
  • DGB Heidenheim
  • Südwestmetall Ostwürttemberg
  • DGB Ostalbkreis und Südwestmetall
  • IG Metall Baden-Württemberg
  • Karlsruhe, KIT Campus Nord
  • Landesregierung Baden-Württemberg
  • Landesministerien, Landtag und Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg.
  • DGB Baden-Württemberg
  • Landkreis Enzkreis
  • Landratsamt Calw
  • Landratsamt Enzkreis
  • Landratsamt Rastatt
  • Psychiatrische Klinik Calw
  • Porsche Zuffenhausen
  • Stadt Heidenheim
  • Stadt Pforzheim & Initiative gegen Rechts und Bündnis
  • Südwestrundfunk SWR
  • Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände
  • Vorstand und Gesamtpersonalrat der AOK Baden-Württemberg
Berlin und Brandenburg
  • Berliner Stadtreinigung (BSR), Vorstand und Gesamtpersonalrat
  • Berliner Verkehrsbetriebe: Busse, U-Bahn, Straßenbahnen
  • Eisenbahner- und Verkehrsgewerkschaft EVG
  • Handelsverband Berlin
  • Humanistischer Verband Deutschlands - Landesverband Berlin-Brandenburg
  • Landesregierung Brandenburg
  • Der Regierende Bürgermeister von Berlin
  • Ministerpräsident Brandenburg
  • Ministerium für Bildung, Jugend, Sport
  • Rundfunk Berlin Brandenburg rbb (unterbricht sein Programm)
  • S-Bahn Berlin
  • Unternehmerverbände Berlin-Brandenburg
Bremen
  • Atlas Elektronik
  • Stadt Bremen
  • Arcelor/Mittal, Bremen
  • Atlas Elektronik
  • Hydro Aluminium
  • Klöckner Desma
  • OHB System
  • Geo Gleistein
  • Daimler
  • Lürssen Werft
Hamburg
  • Airbus
  • Beschäftigte des DGB Hamburg
  • DGB Hamburg
  • DGB Nord
  • Nahverkehrsbetriebe in Hamburg - Busse stoppen um 12 Uhr
  • S-Bahn Hamburg - Halt um 12 Uhr
  • Schulsenator Hamburg
  • Stadt Hamburg
  • Still
  • Unternehmerverbände in Hamburg
  • Vattenfall Netservice
Hessen
  • Hessische Unternehmerverbände
  • Öffentlicher Dienst in Marburg
  • BVG/S-Bahn in Gießen
  • DGB Heppenheim + Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße
  • Frankfurt Main Hauptbahnhof Reisezentrum
  • IG BAU Bundesvorstand
  • Stadt Maintal
  • Verkehrsbetriebe Frankfurt/Main
  • Post AG Frankfurt/Main + ver.di
  • Stadt Frankfurt/Main
  • Stadt Gießen
  • Stadt Marburg mit DGB-Kreis Marburg-Biedenkopf
  • Frankenberg in Nordhessen
  • Stadt Kassel
  • Maintal, Fa. Norma
  • Stadt Rüsselsheim
  • Landesausländerbeirat Hessen
  • Vereinigung hessische Unternehmerverbände und DGB Nordhessen
Mecklenburg-Vorpommern
  • Nordic Yards Wismar und Rostock-Warnemünde
  • P+S-Werften Stralsund und Wolgast
  • Arbeitgeberverband Lüneburg Nordostniedersachsen (AV)
  • Unternehmerverbände Schleswig-Holstein (UV Nord) und Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
  • Atlas Air Service
  • Landtag Niedersachsen
  • B & V Naval Emden
  • BA Jaderberg
  • Berstorff
  • Besser GmbH Emden
  • Bistum Hildesheim
  • Bosch Rexroth
  • Cassens-Werft Emden
  • Cebus (Verkehrsgesellschaft Celle)
  • Continental Hannover
  • DGB-Bezirk Niedersachsen
  • Eaton Nordenham
  • Emder Werft und Dockbetriebe
  • Evangelische Kirche in Niedersachsen
  • ExxonMobil
  • FSG Flensburg
  • GdP Niedersachsen
  • IVECO
  • Jacobi Tonwerke Bilshausen
  • Jänecke + Schneemann Druckfarbenherstellung
  • Johnson Controls,
  • Katholische Kirche in Niedersachsen
  • KDA / DGB Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt
  • Kolbenschmidt
  • Komatsu Hanomag
  • Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen
  • Krone (Leer-Papenburg)
  • Land Niedersachsen Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • Land Niedersachsen Ministerium für Justiz
  • Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie in Niedersachsen
  • Landesregierung Niedersachsen
  • Landtag Hannover
  • Lehrte
  • Meyer Werft Papenburg
  • Meyer Technik Ganderkesee
  • Mineralöl-Raffinerie Dollbergen
  • MTU
  • Norddeutsche Seekabelwerke Wesermarsch
  • Nordseewerke Emden
  • Perfekta Dienstleistungen und Gebäudereinigung Celle
  • Premium Aerotec
  • Salamander
  • Staatskanzlei Land Niedersachsen
  • Regional- und Stadtverkehr Hildesheim
  • Renk
  • SGL Rotec
  • Siemens
  • Stadt Braunschweig
  • Stadt Göttingen
  • Stadt Hannover
  • Stadt Lüneburg
  • Stadtverwaltung Braunschweig
  • Stadtverwaltung Hannover
  • Stadtverwaltung Osnabrück
  • Telekom (alle Standorte in Niedersachsen)
  • TK Sprockhövel
  • Mineralöl-Raffinerie Dollbergen (MRD)
  • Verkehrsgesellschaft Lüneburg
  • Verkehrsgesellschaften Stade
  • Verkehrsgesellschaften Cuxhaven
  • Verkehrsbetriebe Üstra Hannover
  • Volkswagen (alle Standorte in Niedersachsen)
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge Stöcken
  • Wabco
  • Xstrata
Nordrhein-Westfalen
  • ThyssenKrupp Steel und DGB Region Südwestfalen
  • Arbeitgeber KÖLN und DGB Region Köln-Bonn
  • DGB Bezirk NRW und Region Düsseldorf
  • Stadtwerke Bielefeld
  • Stadtverwaltung Dortmund
  • Jobcenter Dortmund
  • Landesregierung NRW
  • Stadt Wetter
  • Vereinigte Unternehmerverbände Aachen und DGB NRW-Südwest
  • Oberbürgermeister Stadt Aachen
  • Oberbürgermeister Stadt Hagen
  • Integrationsrat und Gesamtpersonalrat der Stadt Hagen
  • Oberbürgermeister Stadt Solingen
  • Stadt Herdecke
Rheinland-Pfalz
  • DGB und Landesvereinigung Unternehmerverbände (LUV) Rheinland-Pfalz
  • DGB-Stadtverband Frankenthal
  • Landtag Rheinland-Pfalz
  • Landesdienststellen Rheinland-Pfalz
Saarland
  • Deutsche Gewerkschaftsbund Saar (DGB) und die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU)
Sachsen
  • AOK PLUS
  • DGB Sachsen
  • Ministerpräsident von Sachsen und Minister des Landes Sachsen
  • Landeshauptstadt Dresden
  • Stadt Leipzig
  • Stadt Zwickau
  • Straßenbahnverkehr Zwickau (stoppt um 12 Uhr)
  • Theater in Sachsen
  • Vattenfall
  • Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW)
  • Volkswagen-Werk Zwickau/Mosel
  • Gläserne Manufaktur Volkswagen
Schleswig-Holstein
  • Caterpillar
  • DGB in Kiel
  • DGB Nord und Unternehmerverbände in Mecklenburg-Vorpommern
  • Dräger Lübeck
  • Flensburger Schiffbau-Gesellschaft
  • GEW Schleswig-Holstein
  • Howaldtswerke Deutsche Werft Kiel
  • Landesregierung Schleswig-Holstein
  • Nordischer Maschinenbau Baader
  • Raytheon Anschütz, Kiel
  • Stadt Kiel
  • Caterpillar
Thüringen
  • DGB und Verband der Wirtschaft
  • Initiative für Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit im Eichsfeld
  • Landesregierung Thüringen
  • Oberbürgermeister Stadt Jena
  • Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT)

Nach oben

Schweigeminute für die Opfer rechter Gewalt


Annelie Buntenbach: "Wir wollen Aufklärung"
Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Zahlreiche Unternehmen und Verbände sind heute dem Aufruf zu einer Schweigeminute für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt gefolgt. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach verlangte Aufklärung, „auch wenn der Verfassungsschutz dabei keine gute Figur macht“. Die „systematische Unterschätzung“ der Bedrohung durch rechte Gewalt müsse beendet und die NPD verboten werden.

08.02.2012
DGB und BDA: Ge­mein­sa­mer Auf­ruf zu ei­ner bun­des­wei­ten Schwei­ge­mi­nu­te zum Ge­den­ken an die Op­fer rechts­ex­tre­mis­ti­scher Ge­walt
am Donnerstag, 23. Februar 2012, 12:00 Uhr
orgbe
DGB und BDA rufen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf, am 23. Februar 2012 um 12:00 Uhr in ihrer Arbeit innezuhalten und der Opfer rechtsextremistischer Gewalt in Deutschland zu gedenken.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und BDA: Gemeinsamer Aufruf zu einer bundesweiten Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt
DGB und BDA rufen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf, am 23. Februar 2012 um 12:00 Uhr in ihrer Arbeit innezuhalten und der Opfer rechtsextremistischer Gewalt in Deutschland zu gedenken. Zur Pressemeldung
Datei
Trittbrettfahrer der sozialen Frage
Soziale Themen spielten lange Zeit kaum eine Rolle in der extremen Rechten. Doch mittlerweile müssen sich GewerkschafterInnen nicht nur als Gegendemonstranten mit neonazisitischen Aufmärschen auseinandersetzen. Immer häufiger drängen sich die Rechten auch in Demonstrationen des DGB und Sozialer Bewegungen. Eine Analyse. weiterlesen …
Link
Neonazis auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft
Bayern hat verglichen mit den anderen Bundesländern die meisten aktiven Neonazis. Diese suchen und finden zunehmend den Weg in die Mitte der Gesellschaft. Mit Themen wie Leiharbeit und Hartz IV gaukeln sie vor, die Interessen „des kleinen Mannes" zu vertreten. Der DGB Bayern stellt die Strategien der Neonazis in einer neuen Broschüre vor. Zum Download: zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten