Deutscher Gewerkschaftsbund

08.12.2017
Europa

Menschenrechte sind universell – außer bei Konzern-Multis?

Arbeitnehmerrechte, wie das Recht auf Gewerkschaftsmitgliedschaft und Tarifverhandlungen, sind Menschenrechte. Das sieht auch die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen so. Doch selbst in Europa gibt es multinationale Konzerne, die sich daran nicht halten – das hat jetzt der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) aufgedeckt.

 Unternehmen auf der "dunklen Seite" der Macht? Die Vereinten Nationen erkennen das Recht auf Tarifverhandlungen an. "Warum nicht Samsung? Warum nicht McDonald's?", fragt der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB).

Unternehmen auf der "dunklen Seite" der Macht? Die Vereinten Nationen erkennen das Recht auf Tarifverhandlungen an. "Warum nicht Samsung? Warum nicht McDonald's?", fragt der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB). EGB

Beispiel McDonald's

Gemeinsam mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) macht der EGB im Vorfeld des Tages der Menschenrechte (10. Dezember) darauf aufmerksam, dass sich eine Reihe multinationaler Konzerne nicht an elementare Arbeitnehmerrechte - und damit Menschenrechte - halten. So würde etwa McDonald's in Europa zwar in Ländern wie Deutschland, Frankreich und Dänemark Tarifverhandlungen mit Gewerkschaften führen, nicht aber in Großbritannien. Dort weigert sich die Fast-Food-Kette standhaft, Tarifverhandlungen mit der zuständigen Gewerkschaft aufzunehmen, berichtet der EGB.

Tweet des EGB zum Tag der Menschenrechte: #StandUp4HumanRights

Beispiel Samsung

Auch der Technologie-Konzern Samsung fahre in vielen seiner Arbeits- und Produktionsstätten eine "Anti-Gewerkschafts-Politik", so der EGB. Es gebe eine "gut dokumentierte Geschichte" von Verletzungen von Arbeitnehmerrechten bei Samsung – von Armutslöhnen über "Union Busting" und erzwungene Mehrarbeit bis hin zu "moderner Sklaverei".

"In einer modernen Wirtschaft gibt es keinen Platz für Unternehmen, die nicht mit Gewerkschaften verhandeln", sagt EGB-Generalsekretär Luca Visentini. "Samsung und McDonald's präsentieren sich gerne als moderne, familienfreundliche Marken, aber ihre Haltung gegenüber Gewerkschaften ist aus dem 19. Jahrhundert", ergänzt IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow.


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten