Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung! Unsichere Arbeit.

Ein Ratgeber zu ungesicherter Beschäftigung

Banner Ratgeber unsichere Arbeit

Alle, die einen sicheren Arbeitsplatz mit Perspektive haben möchten, sollen auch diese Chance bekommen. Dafür macht sich der DGB stark. Dafür fordern wir gesetzliche Änderungen.

Sie sind:
•    befristet beschäftigt
•    Minijobber/in
•    (Allein)Selbstständig, Honorarkraft
•    Zeitarbeiter/in
•    Ein-Euro-Jobber/in, in Arbeitsgelegenheit (MAE Kraft)
•    Praktikant/in
•    in Teilzeit beschäftigt?

Aus diesen Arbeitsverhältnissen ergeben sich viele Fragen. Einige davon beantworten wir mit unserem Ratgeber.

www.ratgeber-ungesicherte-jobs.dgb.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeitsmarkt: Von wegen, alles in Butter!
Die Bundestagswahl rückt näher. Die Kanzlerin verkündet sonnige Zeiten für Deutschland und freut sich über Rekordbeschäftigung. Doch hinter dem vermeintlichen Jobwunder verbirgt sich ein Anstieg von atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Immer mehr Menschen sind in der Leiharbeit oder unfreiwilliger Teilzeit beschäftigt, haben nur einen befristeten Vertrag oder einen Minijob. Der DGB klartext. weiterlesen …
Artikel
Hartz IV: Falsche Angaben werden teuer
Wer dem Jobcenter falsche Angaben macht, riskiert, dass sämtliche Leistungen zurückverlangt werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell: Niedriglohnsektor endlich austrocknen
Rund 2,7 Millionen Menschen haben neben ihrer Hauptbeschäftigung einen Minijob, weil sie sie sonst von ihrem Verdienst nicht leben könnten. Das liegt auch daran, dass der getzliche Mindestlohn oft unterschritten wird, zum Beispiel durch unbezahlte Mehrarbeit. DGB-Vorstand Stefan Körzell fördert deshalb, "die Zahlung endlich effizient zu kontrollieren und den Mindestlohn so weiterzuentwickeln, dass er wirklich existenzsichernd ist". Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten