Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2012

Vorläufige Stellungnahme zum Entwurf 4. Armuts- und Reichtumsbericht

Vorläufige DGB-Stellungnahme zum Entwurf 4. Armuts-Reichtumsbericht (PDF, 249 kB)

Die lange Ressortabstimmung innerhalb der Bundesregierung mit den Auseinandersetzungen mit dem FDP-geführten Wirtschaftsministerium hat den 4. Armuts- und Reichtumsbericht aus Sicht des DGB nicht verbessert. Im Gegenteil wurden in der ursprünglichen Fassung enthaltene klare Aussagen verwässert, beschönigende Formulierungen gewählt und teils inhaltliche Aussagen zurückgenommen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Nicht länger an einzelnen Armutssymptomen herumdoktern
Um zu verhindern, dass Menschen in Armut abrutschen, forderte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf dem heute beginnenden Armutskongress in Berlin eine offensive und vorbeugende Armutspolitik. Es dürfe nicht weiter nur an einzelnen Armutssymptomen herumgedoktert werden, sondern es gelte jetzt, an den zentralen Armutsursachen anzusetzen, sagte sie. Zur Pressemeldung
Artikel
Das können wir gegen Armut in Deutschland tun
Deutschland ist in den letzten Jahren noch reicher geworden. Trotzdem ist nach wie vor jeder Sechste von Armut betroffen oder bedroht, der soziale Aufstieg wird immer schwerer. Die Bundesregierung beschreibt die Probleme im aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht durchaus treffend - doch sie liefert keine Lösungen. Dabei liegen viele gute Ideen bereits auf dem Tisch. weiterlesen …
Artikel
Körzell: Verteilungskämpfe um bezahlbare Wohnungen verhindern
In Deutschland fehlen mindestens 800.000 Wohnungen, vor allem in den Ballungsgebieten. Bundesbauministerin Hendricks will deshalb bis 2020 zusätzliche fünf Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau ausgeben. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber nicht aus, sagt DGB-Vorstandmitglied Stefan Körzell. Die CDU lehnt die Forderung ab. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten