Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2012

Vorläufige Stellungnahme zum Entwurf 4. Armuts- und Reichtumsbericht

Vorläufige DGB-Stellungnahme zum Entwurf 4. Armuts-Reichtumsbericht (PDF, 243 kB)

Die lange Ressortabstimmung innerhalb der Bundesregierung mit den Auseinandersetzungen mit dem FDP-geführten Wirtschaftsministerium hat den 4. Armuts- und Reichtumsbericht aus Sicht des DGB nicht verbessert. Im Gegenteil wurden in der ursprünglichen Fassung enthaltene klare Aussagen verwässert, beschönigende Formulierungen gewählt und teils inhaltliche Aussagen zurückgenommen.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Übersicht Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Armutsbericht: Verwässert, verschleiert, beschönigt
Am 6. März veröffentlichte die Bundesregierung ihren 4. Armuts- und Reichtumsbericht. Im Vorfeld war bekannt geworden, dass entscheidende Aussagen des Berichts beschönigt wurden. Dies hatte DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach scharf kritisiert: Es sei "einer Bundesregierung unwürdig, die Armutsprobleme kleinzureden, damit sie in ihr Weltbild passen". weiterlesen …
Datei
Sozialintegrative Leistungen der Kommunen im Hartz-IV-System: Ziele wurden nicht erreicht
Mit der Hartz-IV-Reform sollten Arbeitslose soziale und arbeitsmarktliche Integrationshilfen aus einer Hand erhalten. Doch aktuelle Berichte im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Berliner Senats zeigen: auch acht Jahre nach der Einführung von Hartz-IV sind diese Ziele nicht erreicht. Der DGB fordert rechtliche und finanzielle Korrekturen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert Politikwechsel für sichere Renten
Der DGB fordert einen Politikwechsel für eine vorsorgende Rentenpolitik. Anstelle von Beitragssenkungen soll eine Demografie-Reserve aufgebaut werden, um die Renten der Zukunft zu sichern. Nach einer aktuellen forsa-Umfrage wollen dies auch 84 Prozent der Bürgerinnen und Bürger. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten