Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2012

Vorläufige Stellungnahme zum Entwurf 4. Armuts- und Reichtumsbericht

Vorläufige DGB-Stellungnahme zum Entwurf 4. Armuts-Reichtumsbericht (PDF, 249 kB)

Die lange Ressortabstimmung innerhalb der Bundesregierung mit den Auseinandersetzungen mit dem FDP-geführten Wirtschaftsministerium hat den 4. Armuts- und Reichtumsbericht aus Sicht des DGB nicht verbessert. Im Gegenteil wurden in der ursprünglichen Fassung enthaltene klare Aussagen verwässert, beschönigende Formulierungen gewählt und teils inhaltliche Aussagen zurückgenommen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung
Link
2. Armutskongress: "Umsteuern: Armut stoppen, Zukunft schaffen"
Der erste Armutskongress 2016 hat sich damit beschäftigt, was Armut in einem reichen Land bedeutet, wo Armut systematisch produziert wird und wer die Betroffenen sind. Jetzt gilt es zu zeigen, wie eine Gesellschaft ohne Armut aussehen kann. Im Bundestagswahljahr 2017 wird der zweite Armutskongress klare Forderungen an die Politik stellen. zur Webseite …
Link
15 Jahre Agenda 2010: Kein Grund zum Feiern
Am 14. März 2003 hat Gerhard Schröder seine Agenda 2010 zur Reform des Arbeitsmarkts und des deutschen Sozialsystems vorgestellt. Annelie Buntenbach, heute Vorstandsmitglied des DGB, war schon damals klar, dass das für viele Menschen Verschlechterungen bringen wird und "dass hier massive Leistungskürzungen verkündet werden", sagt sie in der Sendung "hr-info Job". zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten