Deutscher Gewerkschaftsbund

15.10.2015
Konferenz: Umdenken - Gegenlenken

Handlungsfähiger Staat im Bereich der Wohnungspolitik

Wohnungspolitische Konferenz des DGB

Nach zwei Jahren Großer Koalition hat der DGB eine Zwischenbilanz der Wohnungspolitik der Bundesregierung gezogen. Auf einer wohnungspolitischen Konferenz am 15. Oktober 2015 blickte der Gewerkschaftsbund mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verbänden auf das bisher Erreichte und benannte Ziele wie eine stärkere soziale Wohnungsbauförderung.

 

Pressemitteilung zur Konferenz: "DGB: Sozialen Wohnungsbau stärken!"

Alle Tweets nachlesen - Hashtag zur Konferenz: #wopokon

Stefan Körzell (DGB)

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell (l.) auf der Konferenz im Gespräch mit Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) DGB/Simone M. Neumann

Twitter-Stimmen zur Konferenz


Das Programm

Im Bundestagswahlkampf 2013 spielte die Frage nach bezahlbarem Wohnraum eine bedeutende Rolle. Daraufhin vereinbarte die Große Koalition im Koalitionsvertrag die Einführung der Mietpreisbremse sowie das Bestellerprinzip im Maklerrecht, Die neuen Regelungen traten am 1. Juni 2015 in Kraft getreten. Darüber hinaus gibt es das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen.

Die DGB-Konferenz „Umdenken–Gegenlenken: Handlungsfähiger Staat im Bereich der Wohnungspolitik“ zieht zwei Jahre nach der Arbeitsaufnahme der Großen Koalition ein Zwischenfazit ziehen: Wo stehen wir in der Wohnungspolitik? Wie können die diskutierten Ziele erreicht werden und wie kann die soziale Wohnungsbauförderung weiter ausgeweitet werden?

Diese und andere Fragen diskutiert der DGB gemeinsam mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verbänden, MieterschützerInnen sowie WissenschaftlerInnen.

Zeit und Ort:

15. Oktober 2015 – 10:00 bis ca. 16:30 Uhr
DGB Bundesvorstand | Saal 4 | Henriette Herz-Platz 2 | 10178 Berlin

TeilnehmerInnen:
  • Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des DGB
  • Dietmar Schäfers, IG BAU
  • Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor Deutscher Mieterbund
  • Dr. Kai Warnecke, Hauptgeschäftsführer Haus & Grund
  • Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesbauministerin (in Vertretung für Bundesministerin Barbara Hendricks)
  • Andrej Holm, Stadtsoziologe Humboldt-Universität zu Berlin
  • Klaus Müller, Vorstand vzbv
  • Andrea Becker, ver.di
  • Gerd Billen, BMJV
  • Dr. Ronald Rast, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGFM)
  • Hilmar von Lojewski, Beigeordneter Deutscher Städtetag
Ausführliches Programm und Anmeldeformular:

Nach oben

Pressemitteilung

DGB: So­zia­len Woh­nungs­bau stär­ken!
DGB/Simone M. Neumann
Der Druck auf den Wohnungsmarkt wächst. Deshalb müsse jetzt dringend gegengesteuert werden, forderte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell auf der wohnungspolitischen Konferenz in Berlin. "Jetzt gilt es dringend gegenzusteuern. Verteilungskämpfe um bezahlbare Wohnungen müssen verhindert werden. Bezahlbarer Wohnraum muss jetzt für einkommensschwache Familien und für Flüchtlinge geschaffen werden“, sagte Körzell.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

Mu­ti­ger Schritt in ei­ner schwie­ri­gen Fra­ge
Colourbox.de
Endlich: Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung soll die Angleichung des Rentenrechts West und Ost zum Abschluss kommen. Das hat Bundessozialministerin Andrea Nahles angekündigt. Nahles' Vorschlag sei "ein mutiger Schritt in einer schwierigen Frage", so DGB-Vorstand Buntenbach. In einigen Punkten greife er aber zu kurz.
Zur Pressemeldung

Un­ter­schrif­ten­ak­tion: Lohn­ge­rech­tig­keits­ge­setz jetz­t!
DGB/Simone M. Neumann
Gleiche und gleichwertige Arbeit muss gleich bezahlt werden - das ist seit Jahrzehnten geltendes Recht in Europa und in Deutschland. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die Bundeskanzlerin mit einer Unterschriftenaktion auf, dieses Recht endlich durchzusetzen. Unterstützen auch Sie unsere Forderung nach einem Lohngerechtigkeitsgesetz mit Ihrer Stimme.
zur Webseite …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten