Deutscher Gewerkschaftsbund

15.10.2015
Konferenz: Umdenken - Gegenlenken

Handlungsfähiger Staat im Bereich der Wohnungspolitik

Wohnungspolitische Konferenz des DGB

Nach zwei Jahren Großer Koalition hat der DGB eine Zwischenbilanz der Wohnungspolitik der Bundesregierung gezogen. Auf einer wohnungspolitischen Konferenz am 15. Oktober 2015 blickte der Gewerkschaftsbund mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verbänden auf das bisher Erreichte und benannte Ziele wie eine stärkere soziale Wohnungsbauförderung.

 

Pressemitteilung zur Konferenz: "DGB: Sozialen Wohnungsbau stärken!"

Alle Tweets nachlesen - Hashtag zur Konferenz: #wopokon

Stefan Körzell (DGB)

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell (l.) auf der Konferenz im Gespräch mit Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) DGB/Simone M. Neumann

Twitter-Stimmen zur Konferenz


Das Programm

Im Bundestagswahlkampf 2013 spielte die Frage nach bezahlbarem Wohnraum eine bedeutende Rolle. Daraufhin vereinbarte die Große Koalition im Koalitionsvertrag die Einführung der Mietpreisbremse sowie das Bestellerprinzip im Maklerrecht, Die neuen Regelungen traten am 1. Juni 2015 in Kraft getreten. Darüber hinaus gibt es das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen.

Die DGB-Konferenz „Umdenken–Gegenlenken: Handlungsfähiger Staat im Bereich der Wohnungspolitik“ zieht zwei Jahre nach der Arbeitsaufnahme der Großen Koalition ein Zwischenfazit ziehen: Wo stehen wir in der Wohnungspolitik? Wie können die diskutierten Ziele erreicht werden und wie kann die soziale Wohnungsbauförderung weiter ausgeweitet werden?

Diese und andere Fragen diskutiert der DGB gemeinsam mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verbänden, MieterschützerInnen sowie WissenschaftlerInnen.

Zeit und Ort:

15. Oktober 2015 – 10:00 bis ca. 16:30 Uhr
DGB Bundesvorstand | Saal 4 | Henriette Herz-Platz 2 | 10178 Berlin

TeilnehmerInnen:
  • Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des DGB
  • Dietmar Schäfers, IG BAU
  • Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor Deutscher Mieterbund
  • Dr. Kai Warnecke, Hauptgeschäftsführer Haus & Grund
  • Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesbauministerin (in Vertretung für Bundesministerin Barbara Hendricks)
  • Andrej Holm, Stadtsoziologe Humboldt-Universität zu Berlin
  • Klaus Müller, Vorstand vzbv
  • Andrea Becker, ver.di
  • Gerd Billen, BMJV
  • Dr. Ronald Rast, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGFM)
  • Hilmar von Lojewski, Beigeordneter Deutscher Städtetag
Ausführliches Programm und Anmeldeformular:

Nach oben

Pressemitteilung

DGB: So­zia­len Woh­nungs­bau stär­ken!
DGB/Simone M. Neumann
Der Druck auf den Wohnungsmarkt wächst. Deshalb müsse jetzt dringend gegengesteuert werden, forderte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell auf der wohnungspolitischen Konferenz in Berlin. "Jetzt gilt es dringend gegenzusteuern. Verteilungskämpfe um bezahlbare Wohnungen müssen verhindert werden. Bezahlbarer Wohnraum muss jetzt für einkommensschwache Familien und für Flüchtlinge geschaffen werden“, sagte Körzell.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wir müs­sen ein di­gi­ta­les Pre­ka­ri­at ver­hin­dern
Colourbox.de
Internetplattformen wie Airbnb und Helpling zahlen oft schlecht und bieten nur selten ausreichende soziale Sicherung. Dennoch wollen das Bundeswirtschaftsministerium und die EU-Kommission die Branche weiter deregulieren. Der DGB fordert: faire Regeln für die Plattform-Ökonomie.
weiterlesen …

Ta­rifrun­de Leih­ar­beit: Das ist den Be­schäf­tig­ten wich­tig
DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com
Am 7. Oktober startet eine neue Tarifrunde in der Leiharbeit. Die DGB-Tarifgemeinschaft fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von sechs Prozent und eine Angleichung der Bezahlung in Ost- und Westdeutschland. Damit entspricht sie den Wünschen der Beschäftigten, die zuvor in einer Umfrage ermittelt wurden.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten