Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2017
BAföG

"Das BAföG darf nicht ausbluten"

Sätze entsprechen nicht den Lebensverhältnissen der Studierenden

Auch nach der Erhöhung im letzen Jahr reichen die BAföG-Sätze längst nicht aus, um die tatsächlichen Kosten der Studierenden zu decken. "Es ist höchste Zeit, das Gesetz um einen Inflationsausgleich zu ergänzen, damit Bedarfssätze und Freibeträge regelmäßig steigen", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Laptop und Bücherstapel auf einem Tisch

DGB/Oleg Dudko/123rf.com

Miete, Lebensmittel, Fahrtkosten, Kleidung, Lernmittel und Freizeit: Rund 1000 Euro im Monat brauchen Studierende, um ihre Lebenshaltunskosten zu decken. Das hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) errechnet. Der aktuelle Höchstsatz beim BAföG liegt jedoch nur bei 735 Euro - obwohl die große Koalition 2016 zum ersten Mal seit sechs Jahren die Bedarfssätze erhöht hat.

„Die jahrelangen Versäumnisse bei der Studienfinanzierung werden immer deutlicher sichtbar", kommentiert DGB-Vize Elke Hannack die aktuelle Datenanalyse. Und fordert: "Die Bundesregierung muss endlich gegensteuern. Das Bafög darf nicht ausbluten. Es ist höchste Zeit, das Gesetz um einen automatischen Inflationsausgleich zu ergänzen, damit Bedarfssätze und Freibeträge regelmäßig steigen."


DGB-Jugend: Reformen gefordert - Der Alternative BAföG-Bericht


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Deutschland-Stipendium ist ein echter Ladenhüter"
300 Euro extra im Monat für Studierende mit herausragenden Leistungen und ehrenamtlichem Engagement: Das ist die Idee des Deutschland-Stipendiums. Doch nur wenige nutzen das Programm, die bereitgestellten Gelder verfallen. Höchste Zeit, das Projekt endlich zu beenden und stattdessen das BAföG zu stärken, sagt DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Artikel
Immer weniger Studenten bekommen BAföG
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend. weiterlesen …
Datei
Die gespaltene (Bildungs-)Republik
In Deutschland gibt es einen erfreulichen Trend zu höheren Bildungsabschlüssen - doch ein großer Teil der Gesellschaft bleibt von dieser Entwicklung ausgeschlossen. Damit sich das ändert muss Bildungspolitik mehr Verantwortung übernehmen. Kitas, Schulen, Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen müssen wieder zu Orten werden, in denen sich die verschiedenen Schichten und Milieus begegnen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten