Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2017
BAföG

"Das BAföG darf nicht ausbluten"

Sätze entsprechen nicht den Lebensverhältnissen der Studierenden

Auch nach der Erhöhung im letzen Jahr reichen die BAföG-Sätze längst nicht aus, um die tatsächlichen Kosten der Studierenden zu decken. "Es ist höchste Zeit, das Gesetz um einen Inflationsausgleich zu ergänzen, damit Bedarfssätze und Freibeträge regelmäßig steigen", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Laptop und Bücherstapel auf einem Tisch

DGB/Oleg Dudko/123rf.com

Miete, Lebensmittel, Fahrtkosten, Kleidung, Lernmittel und Freizeit: Rund 1000 Euro im Monat brauchen Studierende, um ihre Lebenshaltunskosten zu decken. Das hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) errechnet. Der aktuelle Höchstsatz beim BAföG liegt jedoch nur bei 735 Euro - obwohl die große Koalition 2016 zum ersten Mal seit sechs Jahren die Bedarfssätze erhöht hat.

„Die jahrelangen Versäumnisse bei der Studienfinanzierung werden immer deutlicher sichtbar", kommentiert DGB-Vize Elke Hannack die aktuelle Datenanalyse. Und fordert: "Die Bundesregierung muss endlich gegensteuern. Das Bafög darf nicht ausbluten. Es ist höchste Zeit, das Gesetz um einen automatischen Inflationsausgleich zu ergänzen, damit Bedarfssätze und Freibeträge regelmäßig steigen."


DGB-Jugend: Reformen gefordert - Der Alternative BAföG-Bericht


Nach oben

Weitere Themen

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Un­wet­ter, Käl­te und Hit­ze im Job gilt
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Extremes Wetter, ob im Sommer oder Winter, stellt Beschäftigte vor besondere Fragen: Wie heiß oder kalt darf es am Arbeitsplatz eigentlich sein? Sind kurze Hose und Flip Flops bei der Arbeit erlaubt? Und muss ich bei Unwetterwarnungen zur Arbeit? Der DGB-Rechtsschutz gibt Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

... ge­neh­mig­ten Ur­laub wie­der strei­chen?
DGB/siraphol/123rf.com
Der Urlaub wurde schon vor Wochen genehmigt, das Hotel ist gebucht, der Koffer so gut wie gepackt - und dann macht der Chef einen Rückzieher, weil ein großer Auftrag reingekommen oder ein Kollege krank geworden ist. Ist das erlaubt? Und kann er verlangen, dass ich im Notfall meinen Urlaub sogar abbreche?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Talfahrt des BAföG stoppen!
Immer mehr junge Menschen studieren - doch der Anteil derer, die dabei vom Staat unterstützt werden, sinkt. "Um ein weiteres Ausbluten des BAföG zu verhindern, müssen die Fördersätze und Freibeträge dringend erhöht werden", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Es ist höchste Zeit für eine Strukturreform." weiterlesen …
Artikel
Auch ohne Abi: Studieren an der Europäischen Akademie der Arbeit
Sich fit machen für den nächsten Karriereschritt oder den Job bei einer Gewerkschaft: An der Europäischen Akademie der Arbeit (EAdA) können Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung auch ohne Abitur studieren, zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften oder Management. Bewerbungsschluss für Gewerkschaftsmitglieder ist der 31. März 2018. weiterlesen …
Artikel
Studieren ohne Abitur: So geht's
Die Karrieleiter hochklettern oder einfach nochmal was ganz anderes machen: Ein Studium kann neue Perspektiven eröffnen - auch für Berufstätige, die nicht auf dem Gymnasium waren und Abitur gemacht haben. Wir geben einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und Voraussetzungen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten