Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2017
Rente

Handeln, für eine Rente die zum Leben reicht

Wir brauchen dringend einen Kurswechsel in der Rentenpolitik, damit alle eine gute Rente bekommen. Bei den Sondierungen von CDU/CSU und SPD muss die Rentenpolitik eine zentrale Rolle spielen. Aufgabe der Politik in den kommenden Jahren ist es, eine Rentenpolitik für alle zu machen und nicht einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen.

- ein Beitrag der Abteilung Sozialpolitik des DGB-Bundesvorstands -

Wir brauchen dringend einen Kurswechsel in der Rentenpolitik, damit alle eine gute Rente bekommen, egal ob sie niedrige oder höhere Löhne haben oder ob sie längere Zeiten der Arbeitslosigkeit oder Kindererziehung aufweisen. Aufgabe der Politik in den kommenden Jahr ist, eine Rentenpolitik für alle zu machen und nicht einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen.

"Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert, nicht zuletzt an den Plänen der FDP, den Sozialstaat weiter abzubauen."

Sondierungen von CDU, CSU und SPD: Rentenpolitik muss eine zentrale Rolle spielen

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert, nicht zuletzt an den Plänen der FDP, den Sozialstaat weiter abzubauen. Nun wollen SPD und CDU/CSU sondieren.

Angela Merkel und Martin Schulz geben ein Interview (Ausschnitt zeigt Schulz sprechend im Vordergrund, Merkel im Hintergrund sowie Mikrofone von ARD/ZDF)

flickr.com / European Parliament; CC BY-NC-ND 2.0

Für den DGB und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss dabei eine Rentenpolitik für alle Beschäftigten eine zentrale Rolle spielen. Private und betriebliche Renten können eine vernünftige Sozialpolitik nicht ersetzen, sondern nur ergänzen. Aus Sicht des DGB kann es daher nur um ein Gesamtpaket gehen, welches eine neue Koalition schnell und zielstrebig angehen muss. Dieses Pakets muss ein langfristiges stabiles Rentenniveau von 50 Prozent ebenso einschließen wie einen guten Sozialausgleich für Zeiten mit geringem Lohn, der Arbeitslosigkeit oder Bildungszeiten.

Altersarmut bekämpfen: Zwingende Aufgabe einer neuen Regierung

Der DGB wird sich in die anstehenden Gespräche einbringen und nachhaltiges und rasches Handeln von der neuen Regierung einfordern. Die gesetzliche Rente fit zu machen für die Zukunft, die Menschen wieder besser abzusichern und etwas gegen Altersarmut zu tun, sind zwingende Aufgaben einer neuen Regierung.


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten