Deutscher Gewerkschaftsbund

30.09.2014
Medien-Newsletter 09/2014

Verleger auf dem Holzweg - Journalismus ohne Journalisten?

Medien-Newsletter 09/2014 (PDF, 220 kB)

Erneut werden bundesweit massiv Stellen in den Verlagen unter dem Deckmantel neuer Strukturen abgebaut. "Es scheint, als sei den Verlegern eine Selbstverständlichkeit entfallen: Es kann keinen Journalismus ohne JournalistInnen geben. Die Strategie, die Kosten für publizistische Inhalte bei denjenigen einzusparen, die diese verfassen, sind sie auf dem Holzweg“, schreibt DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann im DGB-Medien-Newsletter. Weitere Themen sind: TTIP: Audiovisuelle Dienstleistungen ausnehmen; Bündnis: Sexualstrafrecht schränkt Bildberichterstattung ein; Deutschlandradio-Hörfunkrat tagte erstmals öffentlich; Konflikt um Ukraine-Berichterstattung u.a.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert Weiterentwicklung und sichere Finanzierung für öffentlich-rechtliche Medien
Der DGB fordert die Ministerpräsidentinnen und –präsidenten und die Rundfunkkommission auf, die Fortentwicklung des Auftrags in den Mittelpunkt der Strukturreform der öffentlich-rechtlichen Medien zu stellen. Zudem müssten sie für eine Finanzierung sorgen, die sicherstellt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien ihren demokratischen Auftrag auch in Zukunft erfüllen können. Zur Pressemeldung
Artikel
Umfrage: JournalistInnen im Fadenkreuz
42 Prozent der JournalistInnen in Deutschland sind im vergangenen Jahr verbal oder körperlich attackiert worden. Das zeigt eine Online-Umfrage des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld und des Mediendienstes Integration. Die traurige Botschaft: Für die Mehrheit der MedienmacherInnen gehören Anfeindungen mittlerweile zum Berufsalltag. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Telemedienauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Der DGB spricht sich dafür aus, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk für seine Online-Medien keine zu engen Auflagen zu machen. Ein "weit entwickeltes und breit zugängliches öffentlich-rechtliches Onlineangebot" sei unerlässlich. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten