Deutscher Gewerkschaftsbund

27.02.2018
Tarifticker

Tarifverhandlungen bei E.ON: Warnstreiks in Hannover

ver.di ruft auch in dieser Woche die Beschäftigten des E.ON Konzerns zu Warnstreiks auf. Am heutigen Dienstag (27.02.2018) kommen Beschäftigte aus Brokdorf, Hamburg und aus ganz Bremen und Niedersachsen nach Hannover und streiken dort am Standort der Hauptverwaltung PreussenElektra GmbH. Grund dafür ist das unzureichende Arbeitgeberangebot in den laufenden Tarifverhandlungen.

ver.di fordert für die Beschäftigten und Auszubildenden im E.ON-Konzern Gehaltserhöhungen von sechs Prozent, 175 Euro mehr für die Auszubildenden,    die unbefristete Übernahme aller Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss ab 2019 sowie eine Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten.

Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde Ende Januar 2018 lediglich Entgelterhöhungen von 2,1 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten angeboten.

In der vergangenen Woche haben sich E.ON-Beschäftigte bereits in Bayern, Hamburg und Niedersachsen/Bremen an Warnstreiks und Aktionen beteiligt. Die Verhandlung wird am 27.02. in Hannover fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ryanair bietet ver.di Anerkennungsvereinbarung für Kabinenbeschäftigte in Deutschland an
Die Fluggesellschaft Ryanair erkennt ver.di als gewerkschaftliche Vertretung ihrer in Deutschland beschäftigten Flugbegleiter an. Ein entsprechendes Angebot legte das Unternehmen vergangene Woche vor. Zusammen mit der Internationalen Transportarbeiter Föderation und europäischen Partnergewerkschaften fordert ver.di von Ryanair Tarifverhandlungen für alle Beschäftigtengruppen. weiterlesen …
Artikel
Auftakt Tarifverhandlungen für Tageszeitungsredaktionen
In Berlin beginnen morgen (30.1.2018) die Tarifverhandlungen für die rund 13.000 fest angestellten und freien Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Für sie fordert die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. weiterlesen …
Artikel
Tarifergebnis für Filmschaffende bringt 7,6 Prozent mehr Geld in drei Stufen
Für die rund 25.000 Film- und Fernsehschaffenden in Deutschland haben sich ver.di, der Bundesverband Schauspiel und die Produzentenallianz auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Mit dem Tarifergebnis wird die Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden begrenzt. Des Weiteren bekommen die Beschäftigten bis zu insgesamt 7,6 Prozent mehr Geld in drei Stufen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten