Deutscher Gewerkschaftsbund

19.02.2018
Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Wissenschaftsjahr "Arbeitswelten der Zukunft" gestartet

Welche Chancen eröffnen sich durch eine digitalisierte Arbeitswelt? Welche Herausforderungen kommen auf die Beschäftigten zu? Und wie gelingt es, dass der Mensch weiterhin im Mittelpunkt steht? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich das Wissenschaftsjahr 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“, das am 19. Februar gestartet ist. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist mit einem Audio-Podcast dabei.

Menschliche Hand und Roboterarm als Comiczeichnung

DGB/Валерий Качаев/123RF.com

DGB-Audio-Podcast ab Sommer 2018

Eine Audio-Podcast-Reihe des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ist Teil des Wissenschaftsjahres und präsentiert ab Sommer 2018 aktuelle Forschung aus dem BMBF-Förderprogramm „Zukunft der Arbeit“. Im Gespräch mit Experten aus der Praxis vermitteln Forscherinnen und Forscher, welchen Einfluss soziale und technische Innovationen auf die Arbeitswelten von morgen haben und wie diese menschengerecht gestaltet werden können.

Mehr zum Thema: Homepage des Wissenschaftsjahres 2018: Arbeitswelten der Zukunft

„Wie man es besser nicht machen sollte, zeigt der Blick in die USA: Dort hat man es allein dem Silicon Valley überlassen, den Weg in die Digitalisierung vorzugeben. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Dynamik, die aber auch krasse Schattenseiten hat: Es dominiert eine Kombination von Technikfixierung und Geschäftsideen, die auf maximale Marktmacht abzielen. Wir haben ein anderes Ziel: Die Frage zu klären, wie technische Innovationen in sozialen Fortschritt münden, der möglichst vielen Menschen zugute kommt“, sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.

Cover Buch Arbeit transformieren!

Hans-Böckler-Stiftung/Transcript Verlag

"Arbeit transformieren!" - Abschlussbericht der Kommission "Arbeit der Zukunft"

Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden Jahrzehnten fundamental verändern. Welche Kräfte wirken auf dem Arbeitsmarkt? Mit welchen Veränderungen ist zu rechnen? Und was bedeutet dies für die arbeitsmarktpolitischen Akteure? Damit hat sich der Abschlussbericht der Kommission "Arbeit der Zukunft" – mit Mitgliedern aus Wissenschaft und Praxis, Wirtschaft und Gewerkschaften – beschäftigt. Er liefert eine Diagnose der aktuellen Lage und gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Arbeit. Vor allem aber liefert die Kommission Denkanstöße dafür, wie die Gesellschaft den rasanten Wandel so meistern kann, dass Arbeit in der digitalen Ökonomie soziale Teilhabe und mehr als die bloße Existenzsicherung garantiert.

„Arbeit transformieren!“ - Der Abschlussbericht der Kommission "Arbeit der Zukunft" ist in einer Kurz- und einer Langfassung erhältlich.


Nach oben

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten