Deutscher Gewerkschaftsbund

10.02.2016
Bildung

"Soziale Spaltung ist die Achillesferse unseres Bildungssystems"

PISA: Jeder fünfte Schüler hat große Schwächen

Fast ein Fünftel der 15-Jährigen versagt schon bei leichten Schulaufgaben, der soziale Hintergrund spielt dabei eine große Rolle. Deshalb muss gerade in sozialen Brennpunkten mehr in gute Kitas und Ganztagsschulen investiert werden, fordert DGB-Vize Elke Hannack. 

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

"Wir brauchen verbindliche Standards für die frühkindliche Bildung."

 

Eine aktuelle Auswertung von Daten aus der PISA-Studie hat ergeben: Fast ein Fünftel der 15-jährigen Schüler in Deutschland hat große Schwierigkeiten in einem der gestesteten Fächer. Auch wenn sich die Situation seit dem "PISA-Schock" vor 15 Jahren deutlich verbessert hat, gibt es in einigen Bereichen zum Teil gravierende Lücken. Nach wie vor ist der soziale Hintergrund ein entscheidender Risikofaktor für schlechte Leistungen und Schulversagen.

Zur neuen PISA-Auswertung der OECD zu leistungsschwachen Schüler erklärt Elke Hannack, stellvertretende DGB-Voristzende:

"Die soziale Spaltung bleibt die Achillesferse unseres Bildungssystems. Wir müssen gerade in sozialen Brennpunkten mehr in gute Kitas und Ganztagsschulen investieren. Notwendig ist ein Kita-Qualitätsgesetz, das verbindliche Standards für die frühkindliche Bildung festlegt. Bund und Länder müssen sich jetzt auf ein neues Ganztagsschulprogramm einigen und die Schulsozialarbeit dringend ausbauen. Notwendig sind 24.000 neue Lehrkräfte, 6.000 Sozialarbeiter und 30.000 Erzieher an unseren Schulen und Kitas. Von einem solchen Programm profitieren Einheimische und Geflüchtete."

Ergebnisse der Studie (engl.) www.oecd.org/education/low-performing-students-9789264250246-en.htm

 

 


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Qualitätsgesetz für Kitas: Der Weg ist frei
Wie gut die Qualität der Betreuung in Kitas ist, hängt davon ab, wo Kinder und Eltern wohnen: Statt einheitlicher Regelungen gibt es einen Flickenteppich an länderspezifischen Bestimmungen. Eine neues Gutachten hat nun ergeben: Ein Bundesqualitätsgesetz für Kitas ist möglich – und auch dringend nötig, so die GEW. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten