Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2010

Aufsichtsrat des Monats 09/10: Europa im Blick

Roland Werner, Aufsichtsrat des Monats

Roland Werner, Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Südzucker AG. Foto: Privat

Aufsichtsrat des Monats September ist Roland Werner. Der gelernte Mess- und Regeltechniker ist seit 1990 Betriebsratsvorsitzender bei der Südzucker AG im Werk Brottewitz (Brandenburg). Der 57jährige ist seit acht Jahren im Aufsichtsrat der Südzucker AG. „Die Anliegen der Beschäftigten stehen für mich an oberster Stelle. Da die Zuckerbranche stark abhängig ist von europäischen Vorgaben aus Brüssel, haben wir auch die Arbeitnehmerinteressen der gesamten Branche im Auge – ganz besonders in schwierigen Zeiten.“ Werner über Erfolge im Aufsichtsrat, worüber er sich ärgert und den Einfluss Europas auf die Arbeit in der Zuckerindustrie.

1. Wenn es keine mitbestimmten Aufsichtsräte gäbe, müsste man sie erfinden, weil…

so die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unternehmenspolitische Entscheidungsprozesse eingebracht und die vorhandenen Kompetenzen besser genutzt werden können. Ein konstruktives Verhältnis zwischen Konzernleitung und Belegschaftsvertretern trägt wesentlich dazu bei, sozialverträgliche Lösungen zu finden und gemeinsam am nachhaltigen Unternehmenserfolg zu arbeiten. Die so gelebte Demokratie ist eine interessante Erfahrung, die ich machen durfte.

2. Wenn Sie einen Aspekt des deutschen Mitbestimmungsmodells weltweit einführen dürften: Welcher wäre das – und warum?

Die paritätische Mitbestimmung in den Kontrollgremien muss gesetzlich geregelt sein. Regelungen auf freiwilliger Basis sind immer in Gefahr – vor allem in Krisenzeiten – unterlaufen zu werden.

3. Wenn die Arbeitnehmerseite nicht aus betrieblichen und externen VertreterInnen zusammengesetzt wäre – was würde dem Aufsichtsrat fehlen?

Die betrieblichen Vertreterinnen und Vertreter haben die größeren Kompetenzen, wenn es um spezifische, unternehmensinterne Angelegenheiten oder branchenspezifische Besonderheiten geht. Externe Vertreter bringen gesamtwirtschaftliche und wichtige politische Aspekte als externen Sachverstand in den Entscheidungsprozess ein. Erst diese Zusammensetzung ermöglicht eine komplexe Meinungsbildung und geschlossene Außendarstellung der Position der Arbeitnehmervertreter.

4. Was war bisher Ihr größter Erfolg, den Sie gemeinsam im Aufsichtsrat durchsetzen konnten?

Jede Entscheidung des Aufsichtsrates betrifft auch immer irgendwo Menschen, die im Konzern tätig sind, und wirkt wie ein Mosaikstein. Erst die Bewertung der Summe der Entscheidungen ergibt ein Bild, wie erfolgreich die Arbeit gesehen werden kann.

5. …und was das größte Ärgernis im Laufe Ihrer Aufsichtsratstätigkeit?

Dass durch veränderte politische Rahmenbedingungen in der EU und unternehmerisches Rationalisierungsstreben Werksschließungen und Arbeitsplatzverlust nicht verhindert werden konnten.

6. Mit Blick auf Europa und die Globalisierung: Muss sich die Arbeit der Aufsichtsräte noch weiter internationalisieren?

In unserem Fall ist es so, dass die meisten Mitglieder des Europäischen Betriebsrates auch Mitglieder in den Aufsichtsräten oder vergleichbaren Gremien der Konzerntochtergesellschaften sind. Die so bestehenden Strukturen sind die Grundlage für eine praktizierte, erfolgreiche Zusammenarbeit. Aber auch hier ist es wie überall: Nichts ist so gut, als dass man es nicht noch verbessern könnte.

7. Der Aufsichtsrat unterstützt gute und sozial verantwortungsvolle Unternehmensführung, indem…

großen Wert auf den Erhalt einer gut entwickelten Unternehmenskultur gelegt wird, weil dem gesamten Aufsichtsrat klar ist, dass der nachhaltige Unternehmenserfolg nur durch zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantiert wird.

8. Wer reagiert am positivsten auf Ihre Arbeit im Aufsichtsrat, wer weniger positiv?

Negative Reaktionen habe ich bisher von keiner Seite erleben müssen.

9. Das Wort, das in Vorbesprechungen der Arbeitnehmervertreter vor Aufsichtsratssitzungen am häufigsten fällt, ist…

„Da müssen wir noch mal nachfragen.“

10. Action, Komödie, Tragödie, Krimi, Liebesfilm – welches Genre beschreibt Ihren Aufsichtsrat am besten? Und welchen Titel hätte ein Film über das Gremium?

Ich halte die Frage für etwas unglücklich, weil ein Film ja inszeniert wird und Inszenierungen im Aufsichtsrat fehl am Platze sind. Ein rückblickender Dokumentarfilm wäre sicherlich interessant.


Nach oben

Leser-Kommentare

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Themenverwandte Beiträge

Artikel
EU-Richtlinie droht Mitbestimmung auszuhebeln
Die EU-Kommission will Unternehmen die Gründung von Niederlassungen im Ausland erleichtern und dafür die „Ein-Personen-Gesellschaft“ (SUP) als neue Rechtsform einführen. Für die Arbeitnehmerrechte hätte die neue Richtlinie fatale Folgen. Sie würde deutschen GmbHs massenhaft die Flucht aus der Unternehmensmitbestimmung ermöglichen, schreibt DGB-Experte Rainald Thannisch im Fachmagazin „Arbeitsrecht im Betrieb“ (AiB). weiterlesen …
Dossier
TTIP und CETA: Kein Investitionsschutz, kein Abbau von Standards
Seit 2013 verhandeln EU und USA über das Freihandelsabkommen TTIP. Die DGB-Forderungen zu TTIP, CETA und ähnlichen Abkommen sind klar: Transparente Verhandlungen, kein Investitionsschutz und kein Abbau von Arbeits-, Umwelt-, Verbraucher- und Sozialstandards. Alle Infos in unserem Dossier. weiterlesen …
Link
Frauenquote ein erster Schritt
„Wenn das nicht freiwillig geht, dann brauchen wir eben ein Gesetz“, machte IG BAU-Bundesvorsitzender Robert Feiger während einer IG BAU-Informationsveranstaltung "30%. Quote schafft neue Wege. Welche?" klar. „Wir begrüßen das ausdrücklich.“ zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten