Deutscher Gewerkschaftsbund

06.12.2017
Tarifticker

Tarifabschluss beim privaten Transport- und Verkehrsgewerbe Hessen

Für die rund 50.000 Beschäftigten im privaten Transport- und Verkehrsgewerbe in Hessen konnten sich die Gewerkschaft ver.di und die Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde auf ein Ergebnis einigen. Ab dem 1. Januar 2018 steigen die Einkommen der Beschäftigten um drei Prozent, mindestens aber um 60 Euro. Ab dem 1. Januar 2019 steigen die Einkommen nochmals um 2,5 Prozent.

Aber auch die Auszubildenden bekommen mehr Geld. Die Ausbildungsvergütungen ehöhen sich sofort um 25 Euro pro Monat auf 755 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr bekommen die Auszubildenden 40 Euro (805 Euro) und im dritten Ausbildungsjahr 45 Euro mehr (855 Euro). Das Weihnachtsgeld wird für Beschäftigte nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit von derzeit 153,39 Euro auf 175 Euro erhöht und nach zwei Jahren von 204,52 auf 250 Euro. Die Laufzeit beträgt 25 Monate und geht bis zum 30. November 2019.

Die betroffenen ver.di Mitglieder werden bis zum 15. Dezember über das Ergebnis abstimmen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlungen Versicherungsgewerbe: ver.di verstärkt die Warnstreiks
In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten Versicherungsgewerbes verschärft ver.di die Proteste und Warnstreiks. Am 19. Juni 2017 werden Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. ver.di fordert für die Beschäftigten im Innendienst der privaten Versicherungsbranche 4,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeberseite hatte bisher alle Vorschläge abgelehnt. weiterlesen …
Artikel
Universitätsklinikum Leipzig: 7,3 Prozent in vier Stufen
ver.di hat für die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig eine Tarifeinigung erzielt. Von diesem Ergebnis profitieren rund 3.900 Beschäftigte und Auszubildende in der Krankenpflege. Die Einkommen sollen demnach in vier Stufen um insgesamt 7,3 Prozent steigen. Am ersten April gibt es die erste Erhöhung um 2,3 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Tarifergebnis für die dpa: 2,8 Prozent mehr Geld
Ver.di und der Deutsche Journalisten-Verband konnten sich mit der Geschäftsführung der dpa auf einen Tarifabschluss einigen. Die rund 800 Beschäftigten der dpa GmbH und ihrer journalistischen Tochterunternehemn bekommen demnach rückwirkend zum 1. Januar 2017 2,8 Prozent mehr Geld. Des Weiteren konnte ver.di eine betriebliche Altersversorgung durchsetzen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten