Deutscher Gewerkschaftsbund

28.04.2015
Workers Memorial Day

Berufsbedingter Krebs: EU muss endlich handeln

"In der EU sterben jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen allein an berufsbedingtem Krebs. Trotzdem verschleppen sowohl die alte als auch die neue EU-Kommission, unter dem Deckmantel des Bürokratieabbaus, seit Jahren eine Reform der völlig veralteten Krebsrichtlinie", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach anlässlich des heutigen Workers Memorial Day.

Am internationalen Workers Memorial Day am 28. April wird weltweit der Menschen gedacht, die bei einem Arbeitsunfall oder durch berufsbedingte Krankheiten verstorben sind.

Aufruf Workers Memorial Day

Die IG BAU, ver.di sowie weitere Verbände, Unternehmen und Sozialversicherungen laden am 28. April 2015, dem Workers Memorial Day, zu einem Gedenkgottesdienst nach Berlin ein. In einem ökumenischen Gottesdienst soll auch dieses Jahr wieder der Menschen gedacht werden, die durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit ihr Leben lassen mussten. (mehr Infos mit einem Klick auf die Grafik)

Buntenbach: "Jeder Tote ist einer zu viel!"
Arbeitsschutz ist keine "Bürokratie"

Die EU-Kommission startete im Jahr 2012 das so genannte REFIT-Programm, um unnötige bürokratische Regelungen abzubauen. Das ist grundsätzlich begrüßenswert – sofern die Kommission tatsächlich darauf abzielt, europäisches Recht effizienter zu machen. Der DGB sieht allerdings mit Sorge, dass die Kommission offenbar auch den Arbeitsschutz-Bereich als "zu bürokratisch" und potenzielles Wettbewerbshemmnis ansieht und deshalb auch Arbeitsschutz-Standards in den Fokus nimmt. Für die Gewerkschaften ist klar: Was Gesundheit und Leben der Beschäftigten schützt, ist keine unnötige "Bürokratie" – sondern ein elementarer Arbeits- und Sozialstandard.

"Eine Mehrheit der EU-Staaten zog sogar gegen die Kommission wegen Nichteinhaltung von Fristen vor Gericht", so Buntenbach über die schleppende Umsetzung neuer EU-Regeln zum Schutz vor berufsbedingten Krebserkrankungen. "Der DGB fordert die EU-Kommission auf, endlich zu handeln. Jeder Tote ist einer zu viel!"

IG BAU nimmt Land- und Forstwirtschaft sowie Baustellen in den Fokus

Auch die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert mehr Engagement gegen Krebserkrankungen in der Arbeitswelt. Am Workers Memorial Day erinnert die Gewerkschaft vor allem an die Beschäftigten, "die nicht verunglücken, sondern an schleichenden Giften erkranken und sterben – oft erst Jahre nach Ausscheiden aus ihrem Beruf", erklärt der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. Vermeidbare und damit um so schlimmere Krankheitsgründe seien beispielsweise Rußpartikel in den Abgasen von Bau- und Landmaschinen sowie fehlender UV-Schutz bei der Arbeit im Freien, wie sie in der Land- und Forstwirtschaft, aber auch auf Baustellen typisch ist.

Die IG BAU fordert deshalb für Maschinen eine Rußpartikelfilter-Pflicht, wie sie in Innenstädten seit Jahren für PKW existiert. "Feinste Rußpartikel gelangen tief in die Lunge und führen auf Dauer zu ernsthaften Schädigungen bis hin zu Asbestose und Krebs", so Schäfers. Die Bundesregierung müsse deshalb dem Schweizer Beispiel folgen und eine verbindliche Pflicht zur Nachrüstung bei entsprechenden Maschinen vorschreiben – zum Schutz von Leben und Gesundheit.

Forderungen der IG BAU zum Workers Memorial Day

Gedenkgottesdienst der IG BAU zum Workers Memorial Day

Europäischer Gewerkschaftsbund: EU verschleppt Regelungen

Der Europäische Gewerkschaftsbund appelliert am Workers Memorial Day an die EU-Kommission, endlich bessere Regelungen zum Schutz von Gesundheit und Leben der Beschäftigten durchzusetzen.

EGB-Motiv zur Kampagne zum Workers Memorial Day

Kampagne des Europäischen Gewerkschaftsbundes EGB zum Workers Memorial Day (mehr Infos auf Englisch gibt' smit einem Klick auf die Grafik) EGB

Seit Oktober 2013 würden beispielsweise verbindliche Regeln für Chemikalien, die Krebs verursachen, verschleppt: Damit seien bis zu 150.000 Menschen gestorben, während die EU-Kommission "bessere Regulierung evaluiere", erklärt der EGB.

Appell des EGB zum Workers Memorial Day (Englisch)

ILO für besseren Arbeits- und Gesundheitsschutz

Auch die Internationale Arbeitsorganisation ILO ist am 28. April für besseren Arbeits- und Gesundheitsschutz aktiv. Am World Day for Safety and Health at Work macht die UN-Sonderorganisation mobil für sichere Betriebe und Arbeitsplätze weltweit.


Nach oben

Zur Themenseite

Was be­deu­ten Bet­ter Re­gu­la­ti­on und RE­FIT für un­s?
DGB
Die EU-Kommission will mit den Programmen "Better Regulation" und "REFIT" Bürokratie abbauen. Eine gute Sache, oder? Nicht unbedingt. Denn statt bürokratischer Hürden könnten wichtige Arbeitnehmerrechte kippen. Und entlastet wird einseitig die Wirtschaft.
weiterlesen …

Videos: Welche Folgen haben Better Regulation und REFIT?


Nutzen die EU-Programme "Better Regulation" und "REFIT" allen - oder nur der Wirtschaft?
Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Die EU-Kommission will mit den Programmen "Better Regulation" und "REFIT" Bürokratie abbauen. Eine gute Sache, oder? Nicht unbedingt. Denn entlastet werden soll einseitig die Wirtschaft.

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Min­dest­löh­ne in Eu­ro­pa: Stärks­tes Plus seit 2007
Colourbox.de
In fast allen 22 EU-Staaten, die eine gesetzliche Lohnuntergrenze haben, sind die Mindestlöhne im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Die nominale Erhöhung war so hoch, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Nur in Griechenland gab es wegen der Sparvorgaben der "Troika" keine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns.
weiterlesen …

Be­am­ten­be­sol­dung 2017: Der haus­ge­mach­te Fli­cken­tep­pich
Colourbox
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Ein Lehrer etwa verdient in Berlin mehrere Tausend Euro im Jahr weniger als in Bayern. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­gen schlei­chen­de Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bah­nen
DGB/Simone M. Neumann
Der Bundesrat hat am 10. Februar keine vorschnelle Entscheidung über die Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft und die schleichende Privatisierung der Autobahnen getroffen, sondern umfangreiche Änderungsvorschläge verabschiedet. Nun liegt der Ball im Feld des Bundestages. Der DGB macht mit einer Aktion vor dem Reichstag gegen Autobahn-Privatisierungen mobil.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Arbeitsstättenverordnung jetzt verabschieden
Wenn die geplante Reform der Arbeitsstättenverordnung jetzt noch gestoppt würde, sei das ein "riesengroßer Fehler", meint DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zeitgemäße Regeln für Arbeits- und Gesundheitsschutz seien dringend notwendig. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB fordert umfassende Antistress-Politik
DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntebach hat im SWR-Tagesgespräch eine "umfassende Antistress-Politik" für die Arbeitswelt gefordert. Dauerhaft unter hohem Zeitdruck arbeiten zu müssen sei ein "zentraler Risikofaktor für arbeitsbedingte Erschöpfung" sowie andere psychische Belastungen und Erkrankungen. Arbeitgeber müssten "Stresstests" am Arbeitsplatz durchführen. weiterlesen …
Link
Arbeitsstättenverordnung: Novellierung überfällig
Der DGB sieht in der Novellierung der Arbeitsstättenverordnung einen wichtigen Schritt, um Stress am Arbeitsplatz zu verringern. Die Arbeitgeber hingegen warnen vor einem "Bürokratiemonster". Diese polemische Kritik zeige, dass die "Arbeitgeberverbände sich einem modernen Arbeitsschutz verweigern", so DGB-Vorstand Annelie Buntenbach im gewerkschaftlichen Info-Service "einblick". zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten