Deutscher Gewerkschaftsbund

28.11.2017
Arbeitnehmer tragen zusätzliche Finanzlast von über 61 Milliarden Euro jährlich

Zusatzbeiträge der Krankenkassen 2018

Jetzt nachschauen: Wie viel Zusatzbeitrag nimmt meine Krankenkasse?

Für 2018 wird bei der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) der durchschnittliche Zusatzbeitrag von 1,1 auf 1,0 Prozent gesenkt. Die Zusatzbeiträge der Gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Versicherten komplett selbst – im Gegensatz zum regulären Beitragssatz von 14,6 Prozent, den sich Arbeitgeber und Versicherte je zur Hälfte teilen. Die einzelnen Gesetzlichen Krankenkassen können von diesem durchschnittlichen Zusatzbeitrag allerdings nach oben oder unten abweichen. Wir haben die Übersicht aller Kassen (Tabelle weiter unten).

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisierte die Senkung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags um 0,1 Prozentpunkte als "völlig unzureichend" und warnt, "auch nach der zu erwartenden Senkung des durchschnittlichen Arbeitnehmer-Zusatzbeitrags bleibe pro Arbeitnehmer immer noch eine jährliche Mehrbelastung der Beschäftigten von im Schnitt 379 Euro. Die paritätische Finanzierung der Gesundheitskosten muss wieder auf die politische Tagesordnung."

Zusatzausgaben pro Versichertem von bis zu 379 Euro!

"Seit dem Jahr 2015 ist der Arbeitgeberbeitrag zur GKV bei 7,3 Prozent eingefroren, während Arbeitnehmer alle Kostensteigerungen tragen müssen. Sie zahlen heute 8,4 Prozent. Im nächsten Jahr werden das dann 8,3 Prozent sein. Die einseitige Mehrbelastung sei nicht nachzuvollziehen – gerade angesichts der gut gehenden Wirtschaft und stabiler Unternehmensgewinne. Die Rückkehr zur paritätischen Krankenversicherung, zu gleichen Beiträgen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, muss auf die politische Tagesordnung", so DGB-Vorstand Buntenbach in der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Insgesamt tragen die Arbeitnehmer nach Berechnungen des DGB mittlerweile eine zusätzliche Finanzlast von über 61 Milliarden Euro jährlich.

Stethoskop auf Geldscheinen abgelegt

Colourbox.de

Zwar gibt es sie derzeit, die Parität bei der Gesetzlichen Krankenversicherung - den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Aber die Kosten sind gestiegen und die Krankenkassen können von den Arbeitnehmern einen Zusatzbeitrag verlangen. Diesen Zusatzbeitrag zahlen die Versicherten allein. Der Arbeitgeberanteil bleibt dagegen unverändert - so steht es im Gesetz. Der DGB fordert Korrekturen und will die Arbeitgeber auch künftig paritätisch beteiligen.

Diese Zusatzbeiträge erheben die gesetzlichen Krankenkassen

Stand: 27.11.2017 - Änderungen möglich

Krankenkasse     Zusatzbeitrag 2018
 actimonda BKK 1,00 %
 AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen 0,80 %
 AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen 1,10 %
 AOK Baden-Württemberg 1,00 %
 AOK Bayern - Die Gesundheitskasse 1,10 %
 AOK Bremen/Bremerhaven 1,10 %
 AOK Nordost - Die Gesundheitskasse 0,90 %
 AOK NordWest - Die Gesundheitskasse 1,10 %
 AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen 0,60 %
 AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse 1,40 %
 AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse 1,10 %
 AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse 0,30 %
 atlas BKK ahlmann 1,20 %
 Audi BKK 0,70 %
 BAHN-BKK 1,40 %
 BARMER 1,10 %
 Bertelsmann BKK 1,28 %
 Betriebskrankenkasse Mobil Oil 1,10 %
 Betriebskrankenkasse PricewaterhouseCoopers 0,99 %
 BIG direkt gesund 1,00 %
 BKK Achenbach Buschhütten 1,10 %
 BKK advita 1,10 %
 BKK Aesculap 1,00 %
 BKK Akzo Nobel Bayern 0,60 %
 BKK B. Braun Melsungen AG 1,30 %
 BKK BPW Bergische Achsen KG 1,10 %
 BKK Deutsche Bank 1,10 %
 BKK Diakonie 1,10 %
 BKK EUREGIO 0,70 %
 BKK EVM 1,10 %
 BKK EWE 0,90 %
 BKK exklusiv 1,09 %
 BKK Faber-Castell & Partner 0,65 %
 BKK firmus 0,60 %
 BKK Freudenberg 0,90 %
 BKK Gildemeister Seidensticker 1,20 %
 BKK GRILLO-WERKE AG 0,70 %
 BKK Groz-Beckert 0,90 %
 BKK HENSCHEL Plus 1,60 %
 BKK Herford Minden Ravensberg 1,00 %
 BKK Herkules 1,10 %
 BKK KARL MAYER 0,90 %
 BKK KBA 0,95 %
 BKK Linde 1,10 %
 BKK MAHLE 0,90 %
 BKK Melitta Plus 1,10 %
 BKK MEM 0,60 %
 BKK Miele 1,10 %
 BKK MTU 1,30 %
 BKK PFAFF 0,40 %
 BKK Pfalz 1,40 %
 BKK ProVita 1,30 %
 BKK Public 0,90 %
 BKK Rieker.Ricosta.Weisser 0,50 %
 BKK RWE 1,30 %
 BKK Salzgitter 1,10 %
 BKK Scheufelen 0,40 %
 BKK Schwarzwald-BaarHeuberg 0,70 %
 BKK STADT AUGSBURG 1,30 %
 BKK Technoform 0,70 %
 BKK Textilgruppe Hof 0,90 %
 BKK VDN 1,30 %
 BKK VerbundPlus 0,80 %
 BKK Verkehrsbau Union (VBU) 0,90 %
 BKK VITAL 1,80 %
 BKK Voralb HELLER*LEUZE*TRAUB 0,50 %
 BKK Wirtschaft & Finanzen 1,10 %
 BKK Werra-Meissner 1,10 %
 BKK Würth 0,40 %
 BKK ZF & Partner 0,95 %
 BKK_DürkoppAdler 1,00 %
 BKK24 1,10 %
 BMW BKK 0,90 %
 Bosch BKK 0,90 %
 Brandenburgische BKK 1,30 %
 Continentale Betriebskrankenkasse 1,30 %
 Daimler Betriebskrankenkasse 1,10 %
 DAK-Gesundheit 1,50 %
 Debeka BKK 0,90 %
 Deutsche BKK 1,10 %
 DIE BERGISCHE KRANKENKASSE 1,39 %
 Die Schwenninger Betriebskrankenkasse 1,30 %
 energie-BKK 1,10 %
 Ernst & Young BKK 0,99 %
 Hanseatische Krankenkasse 1,00 %
 Heimat Krankenkasse 1,10 %
 hkk 0,59 %
 IKK Brandenburg und Berlin 0,89 %
 IKK classic 1,40 %
 IKK gesund plus 0,60 %
 IKK Nord 1,30 %
 IKK Südwest 1,50 %
 Kaufmännische Krankenkasse - KKH 1,50 %
 Knappschaft 1,30 %
 Krones BKK 0,70 %
 Merck BKK 1,70 %
 Metzinger BKK 0,30 %
 mhplus Betriebskrankenkasse 1,10 %
 Novitas BKK 1,35 %
 pronova BKK 1,20 %
 R+V Betriebskrankenkasse 1,00 %
 Salus BKK 0,95 %
 SECURVITA BKK 1,70 %
 SIEMAG BKK 1,40 %
 Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) 1,30 %
 SKD BKK 0,70 %
 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) wird nicht erhoben
 Südzucker BKK 0,90 %
 Techniker Krankenkasse 1,00 %
 Thüringer Betriebskrankenkasse 0,80 %
 TUI BKK 1,10 %
 VIACTIV Krankenkasse 1,70 %
 Wieland BKK 1,30 %
 WMF Betriebskrankenkasse 1,10 %

- Angaben ohne Gewähr - Quelle: GKV Spitzenverband, Stand: 27.11.2017


LINK

Weitere Informationen beim Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV)


Nach oben

Meldungen zum Thema

Gesetzliche Krankenkassen
Bun­ten­bach: Rück­kehr zur pa­ri­tä­ti­schen Kran­ken­ver­si­che­rung
Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied
DGB/Simone M. Neumann
Der DGB kritisiert die angekündigte Beitragssenkung in der gesetzlichen Krankenversicherung um 0,1 Prozentpunkte als völlig unzureichend. „Die Rückkehr zur paritätischen Krankenversicherung, zu gleichen Beiträgen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, muss auf die politische Tagesordnung“, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der Osnabrücker Zeitung.
zur Webseite …

Gesetzliche Krankenversicherung
DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
Patient reicht Arzthelferin eine Krankassenkarte
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Parität
Ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung: Hey Boss, wo bleibt dei­ne Hälf­te?
Frau mit Megafon und Sprechblase "Hey Boss, wo bleibt deine Hälfte?"
DGB
Arbeitnehmer zahlen die eine Hälfte der Beiträge, Arbeitgeber die andere: Das war jahrzehntelang das Prinzip der Gesetzlichen Krankenversicherung. Doch mit dieser gerechten, paritätischen Finanzierung ist es längst vorbei. Wir fragen: #Heyboss, wo bleibt deine Hälfte?
zur Webseite …

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten