Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2018
Tarifticker

Tarifrunde Bauhauptgewerbe: Arbeitgeber belasten Verhandlung schwer

Die erste Tarifrunde für die rund 800.000 Baubeschäftigten startete mit großem Konfliktpotential. Grund dafür ist das unvollständige Verhandlungsmandat der Arbeitgeberseite. Damit kann die IG BAU weder für die Betriebe im Osten noch für die handwerklichen Betriebe in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und Bremen verhandeln. Die Verhandlungen werden am 28. Februar fortgesetzt.

Arbeiter mit Helmen und Warnweste/-jacke

Colourbox.de

Bei der Auftaktverhandlung zwischen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und den Arbeitgeberverbänden Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) musste die Arbeitgeberseite einräumen, kein vollständiges Verhandlungsmandat zu haben.

Damit kann die IG BAU ihre Forderung nach einem bundesweiten 13. Monatseinkommen weder für die Betriebe im Osten noch für die handwerklichen Betriebe in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und Bremen verhandeln. „Schon zum Start der Verhandlungen belasten die Arbeitgeber die Gespräche mit einer schweren Hypothek. Das birgt erhebliches Eskalationspotenzial“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers.

Neben einem vollständigen 13. Monatseinkommen fordert die IG BAU sechs Prozent mehr Lohn und die Bezahlung der Wegezeiten zu den Baustellen. Darüber hinaus soll die Ausbildung in der Branche attraktiver werden. Dafür müssen sämtliche Kosten der Ausbildung übernommen werden.

Die Verhandlungen werden am 28. Februar 2018 in Berlin fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Baustoffindustrie Mitte-Ost und Mecklenburg-Vorpommern: Erste Tarifrunde ergebnislos vertagt
Die erste Tarifrunde für die Beton- und Fertigteilindustrie Mitte-Ost und Mecklenburg-Vorpommern endete am 26. Juni ergebnislos. Das von den Arbeitgebern unterbreitete Angebot wurde von der Tarifkommission als zu niedrig abgelehnt. Die Verhandlungen werden in einer Woche fortgesetzt. weiterlesen …
Artikel
Mehr Geld für die Beschäftigten im Nassbaggergewerbe
Die Beschäftigten im Nassbaggergewerbe bekommen rückwirkend zum 1. Mai 2018 mehr Geld. Die bundeseinheitlichen Ecklöhne steigen ab Mai 2018 um 2,1 Prozent und ab dem 1. Mai 2019 um weitere drei Prozent. Die anderen Lohngruppen steigen entsprechend ihrer ausgewiesenen Lohnrelationen. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten. weiterlesen …
Artikel
Steine- und Erdenindustrie Bayern: 5,8 Prozent mehr Geld in zwei Stufen
In der zweiten Tarifverhandlung für die Beschäftigten in der Steine- und Erdenindustrie Bayern haben sich die Tarifvertragsparteien geeinigt. Die Einkommen steigen in zwei Stufen um insgesamt 5,8 Prozent. Auszubildende haben bei fachlicher und persönlicher Eignung einen tarifvertraglichen Anspruch auf ein Jahr befristete Übernahme. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten