Deutscher Gewerkschaftsbund

02.06.2015
Datei

DGB-Stellungnahme zur EU-Richtlinie über den Schutz von Geschäftsgeheimnissen

COM (2013) 813 final

DGB-Stellungnahme zur EU-Richtlinie über den Schutz von Geschäftsgeheimnissen (PDF, 163 kB)

DGB-Stellungnahme zur EU-Richtlinie über den Schutz von Geschäftsgeheimnissen - COM (2013) 813: Der Entwurf der Richtlinie über den Schutz der Geschäftsgeheimnissen benachteiligt Beschäftigte und ihre Interessenvertretung unangemessen. Die Richtlinie würde verhindern, dass Beschäftigte Unregelmäßigkeiten im Unternehmen an Behörden melden dürfen – eine Einschränkung der verfassungsrechtlich garantierten Meinungsfreiheit. Zudem droht eine Erweiterung der Geheimhaltungspflichten der betrieblichen Interessenvertretung, was deren Handlungsspielräume einschränken würde. Der DGB fordert das Europäische Parlament auf, in der geplanten Regelung die notwendigen Korrekturen vorzunehmen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Kein Freibrief für Geschäftsgeheimnisse
Vor der morgigen Abstimmung im EU-Parlament zur geplanten Richtlinie über den Schutz der Geschäftsgeheimnisse appelliert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach an die Abgeordneten, die Tragweite ihres Votums zu bedenken. Eine Regelung, nach der Arbeitgeber willkürlich jede Angelegenheit zum Geschäftsgeheimnis erklären könnten, sei „inakzeptabel". Zur Pressemeldung
Artikel
DGB warnt vor ungenügendem Schutz von Whistleblowern
Der DGB hat davor gewarnt, dass die geplante EU-Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen sowohl den Schutz so genannter Whistleblower als auch die Arbeit von Journalisten und damit die Pressefreiheit gefährdet. Unternehmen sollen laut der Richtlinie künftig willkürlich selbst festlegen können, was ein Geschäftsgeheimnis ist. weiterlesen …
Artikel
Neue EU-Richtlinie bedroht Pressefreiheit und Whistleblower
Am 14. April soll das EU-Parlament über eine Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen abstimmen. Das Problem: Unternehmen könnten dann künftig "willkürlich jede Angelegenheit zum Geschäftsgeheimnis erklären", warnt der DGB. Skandale wie die "Panama Papers" aufzudecken, würde deutlich erschwert, fürchtet Netzpolitik.org. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten