Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2017
Gesundheitssystem

Krankenkassen: Noch mehr Wettbewerb ist nicht die Lösung

Die Monopolkommission hat sich in einem Gutachten für mehr Wettbewerb unter den Krankenkassen ausgesprochen – sowohl den gesetzlichen als auch den privaten. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach widerspricht.

ausgeschüttete Pillen auf einem Tisch, Nahaufnahme

DGB/v.Kozierowski/Best Sabel

In ihrem Sondergutachten fordert die Monopolkommission, "Wettbewerbshemmnisse im Versorgungsmanagement der Gesetzlichen Krankenversicherung zu vermindern". Noch mehr ökonomischer Wettbewerb als Lösung für ein besseres Gesundheitssystem? Nein, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Gesetzliche Krankenkassen haben ganz andere Aufgabe als private Versicherer

"Die Monopolkommission verkennt, dass es Aufgabe des Gesundheitswesens ist, den Zugang zu einer vollständigen und qualitativ hochstehenden Krankenversorgung für alle zu gewährleisten" – und zwar unabhängig von sozialen, aber vor allem auch ökonomischen Faktoren, so Buntenbach. "Private Krankenversicherungen wollen Gewinne erzielen, gesetzlichen Krankenkassen ist das strengstens verboten."

Kommission nimmt Fakten nicht zur Kenntnis

"Nun predigt die Monopolkommission erneut mehr Wettbewerb, ohne die Fakten zur Kenntnis zu nehmen: Je mehr Aufmerksamkeit auf den Preiswettbewerb und das Marketing verwandt wird, desto weniger Energie bleibt für die Gestaltung des Qualitätswettbewerbs", so Buntenbach weiter. "Diese aber ist unverzichtbar, um das Potenzial der Krankenkassen zum Abbau von Unter-, Über- und Fehlversorgung zur Geltung zu bringen. Bisherige Erhöhungen der Versorgungsqualität sind weitgehend der Rendite gefolgt und haben oftmals zu Überversorgung geführt, beispielsweise zu mehr Hüft- und Knieoperationen. Gradmesser aller Vorschläge muss die Versorgungssicherheit der Menschen und die Weiterentwicklung der Versorgungsqualität sein. Mehr Wettbewerb führt nicht dazu, er ist als vorherrschendes Regulierungsprinzip ungeeignet."


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten