Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2017

Soziales Europa? Sagt den Regierungschefs eure Meinung!

Neues Online-Portal: Schreibt die EU-Staats- und Regierungschefs an und fordert gemeinsam mit uns ein soziales Europa!

Bundeskanzlerin Angela Merkel schulterzuckend an einem Sitzungstisch mit anderen Teilnehmern

Flickr/European People's Party CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Es muss endlich vorangehen mit sozialen Verbesserungen in ganz Europa: Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben lang genug darauf gewartet. Seid ihr auch dieser Meinung? Dann sagt es den Staat- und Regierungschefs direkt! Wir erklären hier, wie das geht:

Jetzt mitmachen: Online-Portal für mehr soziale Rechte in Europa

Am 17. November soll in Göteborg auf einem EU-Sozialgipfel die "Europäische Säule Sozialer Rechte" (ESSR) unterzeichnet werden. Bisher hat etwa das Wettbewerbsrecht in Europa immer noch Vorrang vor Arbeitnehmerrechten. Aber leider enthält die ESSR nur unverbindliche Aussagen – und das, obwohl EU-Kommissionpräsident Juncker vor drei Jahren ankündigte, jetzt sei die "letzte Cance" für ein sozialers Europa zu sorgen.

Staats- und Regierungschefs direkt kontaktieren!

Der DGB hat deshalb gemeinsam mit dem Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB), dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) und weiteren Verbänden eine Online-Plattform gestartet, über die Bürgerinnen und Bürger die europäischen Staats- und Regierungschefs direkt kontaktieren und ein sozialeres Europa fordern können. Einfach ein Land auswählen und den jeweiligen Staats-, beziehungsweise Regierungschef mit unserer Botschaft über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter anschreiben.

>>>Hier geht's zur Online-Plattform "Social Rights First"<<<


Und so funktioniert's:


Klare Botschaft an die EU-Kommission!

DGB, EGB und ÖGB haben in der Nacht vom 6. auf den 7. November ihre Forderungen für ein sozialeres Europa auch auf das Gebäude der EU-Kommission in Brüssel projeziert:


Nach oben

Weitere Themen

Wenn nach Fei­er­abend nichts mehr geht
DGB/avemario/123rf.com
Über 40 Prozent der Beschäftigten sind nach der Arbeit "sehr häufig" oder "oft" zu erschöpft, um sich noch um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Das ist ein Ergebnis des aktuellen DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die soziale Erneuerung in Europa voranbringen
Am 17. November soll in Göteborg die Europäische Säule Sozialer Rechte (ESSR) verabschiedet werden. "Die Behauptung der Kritiker, ein sozialeres Europa setze die Wettbewerbsfähigkeit Europas aufs Spiel, zeigt, dass sie die Zeichen der Zeit nicht verstanden haben", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. weiterlesen …
Artikel
„SOS Europe!“: Die Erklärung von Rom des Europäischen Gewerkschaftsbundes
Unter dem Motto „Ein Europa für ArbeitnehmerInnen“ hat der der Europäische Gewerkschaftsbund vom 29. bis 31.Mai 2017 seine Halbzeitkonferenz abgehalten. Dabei verständigten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften auf fünf politische Schwerpunkte. Diese wurden in der „Erklärung von Rom“ gemeinsam von den Gewerkschaften verabschiedet. weiterlesen …
Pressemeldung
"Allianz für ein soziales Europa" legt 10-Punkte-Plan vor
In Wien hat die "Allianz für ein soziales Europa" am 29. November 2016 ihr 10-Punkte-Programm für sozialen Fortschritt in Europa vorgestellt. "Europa darf nicht scheitern, und dafür müssen wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten