Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2017

Gesetzliche Rente / Altersversorgung

Im Jahr 2012 hat für die Geburtsjahrgänge ab 1947 die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze vom 65. auf das 67. Jahr begonnen.

Zunächst wird die Altersgrenze in Ein-Monats-Schritten angehoben. Das gilt bis zum Jahrgang 1958. Ab Geburtsjahr 1959 erfolgt die Anhebung dann in Zwei-Monats-Schritten und ist im Jahr 2029 mit dem Jahrgang 1964 abgeschlossen. Für die ab 1964 Geborenen gilt dann die Regelaltersgrenze von 67 Jahren.

Die Anhebung der Altersgrenzen ab dem Jahr 2012

§ 235 SGB VI
Versicherte
Geburtsjahr

Anhebung
um
Monate

Altersgrenze für eine
abschlagsfreie Altersrente
Jahre + Monate

1949

3

65 +  3

1950

4

65 +  4

1951

5

65 +  5

1952

6

65 +  6

1953

7

65 +  7

1954

8

65 +  8

1955

9

65 +  9

1956

10

65 + 10

1957

11

65 + 11

1958

12

66 +  0

1959

14

66 +  2

1960

16

66 +  4

1961

18

66 +  6

1962

20

66 +  8

1963

22

66 + 10

1964

24

67 +  0

Wann kann eine Rente vorzeitig vor dem 65. Lebensjahr in Anspruch genommen werden?

Rente kann bereits ab 63 Jahren bezogen werden, wenn die rentenrechtlichen Voraussetzungen vorliegen - wie zum Beispiel eine Wartezeit von 35 oder 45 Jahren.

Mit erfüllter Wartezeit von 35 Jahren kann die Altersrente zwar mit 63 Jahren beansprucht werden, jedoch nur mit Abschlägen von 0,3 % pro Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme vor der jeweils geltenden Regelaltersgrenze.

Für 1952 geborene Versicherte liegt die Regelaltersgrenze im Jahr 2017 bei 65 Jahren und sechs Monaten. Sind 35 Jahre Wartezeit erfüllt und soll die Altersrente ab dem Monat, nachdem das 63. Lebensjahr vollendet wurde, gewährt werden, betragen die Abschläge 9 % (30 Monate vorzeitige Inanspruchnahme x 0,3%).

Am Ende der Anhebung der Altersgrenze auf das 67. Lebensjahr betragen die Abschläge für die ab 1964 geborenen Versicherten bei Inanspruchnahme des vorgezogenen Rentenbezuges    14,4 % (48 Monate vorzeitige Inanspruchnahme x 0,3 %).

Versicherte, die 45 Jahre Wartezeit erfüllt haben, können die vorzeitige Altersrente ohne Abschläge erhalten. Hier findet ebenfalls eine stufenweise Anhebung statt, vom 63. auf das 65. Lebensjahr.

§ 236b SGB VI
Versicherte
Geburtsjahr

Anhebung
um Monate

Altersgrenze für eine
vorzeitige abschlagsfreie Altersrente
Jahre + Monate

1953

 2

63 +  2

1954

 4

63 +  4

1955

 6

63 +  6

1956

 8

63 +  8

1957

10

63 + 10

1958

12

64 +  0

1959

14

64 +  2

1960

16

64 +  4

1961

18

64 +  6

1962

20

64 +  8

1963

22

64 + 10

Detaillierte Angaben zu den Voraussetzungen der abschlagsfreien vorzeitigen Rente und zur Erfüllung der 45 Jahre Wartezeit unter http://www.dgb.de/-/77f und http://www.dgb.de/-/4s3

Schwerbehinderte können ab dem 63. Lebensjahr unter den gleichen versicherungsrechtlichen Voraussetzungen die Altersrente abschlagsfrei in Anspruch nehmen. Nehmen sie Abschläge in Kauf, können Schwerbehinderte bereits ab dem 60. Lebensjahr in Rente gehen.

Wie hoch ist meine Rente?

Die Regelaltersrente kann beanspruchen, wer mindestens fünf Jahre Wartezeit erfüllt, also fünf Jahre Beitragszeiten "gesammelt" hat. Dazu zählen alle Zeiträume, in denen Pflichtbeiträge oder - unter bestimmten Bedingungen - freiwillige Beiträge bzw. Beiträge nach besonderen Vorschriften gezahlt wurden.

Auch Zeiten der Kindererziehung gelten als Beitragszeiten, wenn dafür Entgeltpunkte gutgeschrieben sind.

Die Rentenhöhe ist von den Beitragszeiten abhängig. Es liegt daher auf der Hand, dass fünf Jahre Pflichtbeitragszeiten für eine angemessene Alterssicherung nicht ausreichen. Je länger Beiträge gezahlt wurden, umso höher wird die ausgezahlte Rente ausfallen. Versicherte mit gleich langen Beitragszeiten können unterschiedlich hohe Rentenansprüche, aufgrund unterschiedlicher hoher Einkommen und damit unterschiedlicher Beitragshöhen, haben.

Außer den Beitragszeiten können andere Zeiträume die Höhe der Rente beeinflussen. Eine genaue Auskunft über die Rentenhöhe gibt der Rentenversicherungsträger.

Ich beziehe eine vorgezogene Altersrente. Wie viel kann ich noch hinzuverdienen?

Vor dem Erreichen der individuellen Regelaltersgrenze – 2017: 65 Jahre plus sechs Monate - gilt bei Bezug vorgezogener Altersrenten für Hinzuverdienste eine Grenze. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen wurden zum 01.07.2017 zugunsten der Versicherten geändert. Während des Bezuges einer vorgezogenen Rente können bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze 6.300 € brutto im Kalenderjahr ohne Anrechnung auf die Rente hinzuverdient werden. Dabei ist es nicht von Belang, ob der Hinzuverdienst in einem Monat oder über das Jahr verteilt erzielt wird (zwölf Monate á 525 € ergeben dann 6.300 €)

Das Überschreiten der Hinzuverdienstgrenzen führt dazu, dass die Rente dann nur noch als Teilrente geleistet wird. Der 6.300 € übersteigende Bruttoverdienst wird dann durch zwölf geteilt, und 40 Prozent dieses Betrages werden auf die Rente angerechnet.

Beispiel:
Die monatliche Rente beträgt 1.200 € und aus einer Beschäftigung werden 900 € brutto monatlich erzielt. Im Kalenderjahr sind dies Brutto 10.800 €, davon wird der Freibetrag von 6.300 € abgezogen und es verbleiben 4.500 €. Ein Zwölftel davon sind 375 €, von denen 40 % = 150 € auf die monatliche Rente angerechnet werden.
Der Rentenzahlbetrag vermindert sich daher auf 1.050 € monatlich.

Nicht als Hinzuverdienst gilt Pflegegeld, das einem Pflegebedürftigen nach § 37 SGB XI zusteht und das dieser der Pflegeperson weiterreicht.

Ebenfalls kein Arbeitsentgelt in diesem Sinne sind die Zahlungen, die behinderte Menschen für ihre Arbeit in einer anerkannten Werkstätte für Behinderte oder in einer Blindenwerkstätte erhalten.

Erst mit Vollendung der Regelaltersgrenze für die Altersrente - 2017 also das 65. Lebensjahr plus sechs Monate - hat der Hinzuverdienst keinen Einfluss mehr auf den Rentenbezug. Das heißt, es darf unbeschränkt hinzuverdient werden.

Siehe dazu auch die Broschüre der Deutschen Rentenversicherung.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Erwerbsminderung
Menschen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen können, wenn überhaupt, oft nur wenige Stunden am Tag einer Erwerbsarbeit nachgehen. In diesen Fällen liegt eine Erwerbsminderung vor. weiterlesen …
Link
Diskussionsveranstaltungen zur Sozialwahl 2017
Der DGB diskutiert mit ExpertInnen aus Kranken- und Rentenversicherungen und Gewerkschaften über den Stellenwert der Sozialwahl und zur Zukunft der sozialen Selbstverwaltung in Leipzig und Saarbrücken. Weitere Themen: „Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen“: Rentenappel von DGB und Gewerkschaften unterstützen; Veranstaltungshinweis: „Gesunde Arbeit bis zur Rente“ zur Webseite …
Pressemeldung
Sozialpartner-Modell gewährleistet Verhandlungen auf Augenhöhe
Die Bundesregierung hat sich heute auf eine Reform der Betriebsrente geeinigt. Der DGB begrüßt diese Entscheidung: „Je mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Alter durch ihre Betriebsrente ein Plus zur gesetzlichen Rente haben, desto besser“, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Allerdings habe der Gesetzgeber die Chance verpasst, diese Möglichkeit noch für deutlich mehr Beschäftigte zu öffnen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten