Deutscher Gewerkschaftsbund

26.04.2018
Tarifticker

Friseurhandwerk Baden-Württemberg: Bis zu 37 Prozent mehr Geld

Im Friseurhandwerk Baden-Württemberg hat ver.di nach über zehn Jahren Stillstand für die Gehälter und Ausbildungsvergütungen erhebliche Steigerungen erreicht. Auszubildende erhalten zukünftig bis zu 37 Prozent mehr Geld. Die Gehälter steigen zum 1. Mai 2018 zwischen 9,4 und 16,5 Prozent und zum 1. August 2019 nochmals um mehrere Prozent.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ryanair bietet ver.di Anerkennungsvereinbarung für Kabinenbeschäftigte in Deutschland an
Die Fluggesellschaft Ryanair erkennt ver.di als gewerkschaftliche Vertretung ihrer in Deutschland beschäftigten Flugbegleiter an. Ein entsprechendes Angebot legte das Unternehmen vergangene Woche vor. Zusammen mit der Internationalen Transportarbeiter Föderation und europäischen Partnergewerkschaften fordert ver.di von Ryanair Tarifverhandlungen für alle Beschäftigtengruppen. weiterlesen …
Artikel
Auftakt Tarifverhandlungen für Tageszeitungsredaktionen
In Berlin beginnen morgen (30.1.2018) die Tarifverhandlungen für die rund 13.000 fest angestellten und freien Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Für sie fordert die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. weiterlesen …
Artikel
Ver- und Entsorgung: Remondis flieht in niedrigeren Tarif
Die Remondis GmbH, der größte Recycler im Norden Deutschlands, hat den Arbeitgeberverband gewechselt um Geld zu sparen. ver.di fordert weiterhin einen Haustarifvertrag und sechs Prozent mehr Geld. Bereits zum 1. Februar 2018 ist die Arbeitgeberseite in den Verband Güterverkehr, Spedition und Logistik gewechselt und will nun dessen Tarifwerk zur Anwendung bringen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten