Deutscher Gewerkschaftsbund

01.04.2017
Tarifticker

Universitätsklinikum Leipzig: 7,3 Prozent in vier Stufen

ver.di hat für die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig eine Tarifeinigung erzielt. Von diesem Ergebnis profitieren rund 3.900 Beschäftigte und Auszubildende in der Krankenpflege. Die Einkommen sollen demnach in vier Stufen um insgesamt 7,3 Prozent steigen. Am ersten April gibt es die erste Erhöhung um 2,3 Prozent.

Ab dem 1. Oktober steigen die Einkommen um weitere 1,7 Prozent. Damit steigen die Einkommen in 2017 um insgesamt vier Prozent. Am 1. Februar 2018 sollen dann weitere zwei Prozent und ab 1. September 2018 nochmals 1,3 Prozent folgen.

Für die Auszubildenden sollen sich die Vergütungen jeweils am 1. Februar um jeweils 40 Euro erhöhen, für die Auszubildenden in der Pflege um 55 bzw. 50 Euro. Außerdem wurden mehr Urlaubstage durchgesetzt.

Der Tarifverträge hat eine Laufzeit von 23 Monaten und endet am 31. Dezember 2018.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wegweisender Tarifvertrag für Münchenstift
Ab Januar 2017 gibt es für angelernte Beschäftigte und Hilfskräfte der Münchenstift GmbH ordentlich mehr Geld. Erreicht wird dies mit einem neuen Haustarifvertrag, der den bisherigen Sanierungstarifvertrag für sie ablöst. Knapp ein Jahr haben die Tarifverhandlungen zwischen der Münchenstift GmbH und ver.di gedauert. Zudem können sich auch die Pflegefachkräfte auf eine bessere Bezahlung freuen. weiterlesen …
Artikel
Bremer Altenpflege bekommt trägerübergreifenden Tarifvertrag
Die zirka 3.200 Beschäftigen in der stationären und ambulanten Altenpflege in Bremen bekommen erstmals einen trägerübergreifenden Tarifvertrag. Das heißt, die tariflichen Regelungen gelten für AWO, DRK, Parität, Diakonie und Caritas gleichermaßen. Mit dem Tarifvertrag ist ver.di ihrem Ziel, die Altenpflege deutlich aufzuwerten, einen Schritt näher gekommen. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen Versicherungsgewerbe: ver.di verstärkt die Warnstreiks
In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten Versicherungsgewerbes verschärft ver.di die Proteste und Warnstreiks. Am 19. Juni 2017 werden Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. ver.di fordert für die Beschäftigten im Innendienst der privaten Versicherungsbranche 4,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeberseite hatte bisher alle Vorschläge abgelehnt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten