Deutscher Gewerkschaftsbund

02.02.2015
Medien-Newsletter 01/2015

Wehret den Anfängen! Pressefreiheit verteidigen

Medien-Newsletter 01/2015 (PDF, 187 kB)

Wehret den Anfängen, fordert Sabine Nehls, beim DGB zuständig für Medien- und Kulturpolitik, mit Blick auf die gefährdete Presse- und Meinungsfreiheit. Denn die geistigen Brandstifter verbündeten sich mit denen, die Journalisten prügeln und Redaktionen anzünden, schreibt Nehls im aktuellen Medien-Newsletter. Weitere Themen: Bei der Deutschen Welle protestieren die Beschäftigten für Programmvielfalt, bei der Hamburger Morgenpost gibt es Warnstreiks gegen anstehende Redaktionsschließungen, die dju macht sich für das Journalistik-Studium in Bremen stark und eine obs-Studie beleuchtet die Medienberichte zum NSU.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Umfrage: JournalistInnen im Fadenkreuz
42 Prozent der JournalistInnen in Deutschland sind im vergangenen Jahr verbal oder körperlich attackiert worden. Das zeigt eine Online-Umfrage des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld und des Mediendienstes Integration. Die traurige Botschaft: Für die Mehrheit der MedienmacherInnen gehören Anfeindungen mittlerweile zum Berufsalltag. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Telemedienauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Der DGB spricht sich dafür aus, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk für seine Online-Medien keine zu engen Auflagen zu machen. Ein "weit entwickeltes und breit zugängliches öffentlich-rechtliches Onlineangebot" sei unerlässlich. weiterlesen …
Datei
Hoffmann: Wie viel Sport braucht das öffentlich-rechtliche Programm?
Sport und Fernsehen: Dabei geht es vor allem um Fußball und Großereignisse wie Olympia, sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Auf den Münchner Medientagen fordert er die Sendeanstalten auf, auch über andere Sporarten zu berichten - und setzt sich kritisch mit der zunehmenden Kommerzialiiserung auseinander. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten