Deutscher Gewerkschaftsbund

21.07.2017
EGB

„SOS Europe!“: Die Erklärung von Rom des Europäischen Gewerkschaftsbundes

Europe for Working People

Unter dem Motto „Ein Europa für ArbeitnehmerInnen“ hielt der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) seine Halbzeitkonferenz vom 29. bis 31.Mai 2017 ab.

Die europäischen GewerkschaftsvertreterInnen führten lebhafte Debatten, wie dem Sozialdumping in Europa Einhalt geboten und nachhaltiges Wachstum, hohe Sozialstandards und Vollbeschäftigung erreicht werden können. Im Hinblick auf die rasante Veränderung der Arbeitswelt durch die Digitalisierung stehen sowohl die Zukunft der Arbeit in Europa als auch die Rolle der Gewerkschaften auf dem Prüfstand. Globalisierung und Klimawandel sind weitere wichtige Herausforderungen, denen sich die Gewerkschaften stellen müssen.

Außerdem hoben die Delegierten hervor, dass den in Europa aufkommenden, ausländerfeindlichen und europakritischen, populistischen Bewegungen, ambitioniert entgegen getreten werden muss. Die Ängste der ArbeitnehmerInnen müssen ernst genommen werden, die Antwort darf aber nicht neoliberale, protektionistische Politik sein, sondern es bedarf einer mit ambitionierten Sozialpolitik und eines Richtungswechsels bei der europäischen Wirtschaftspolitik

10 Jahre nach der Wirtschaftskrise ist es Zeit wieder nach vorne zu schauen und in Europa neue Perspektiven zu schaffen. Daher verständigten sich die Gewerkschaften auf fünf Prioritäten, für die sich einsetzen möchten, und die in der „Erklärung von Rom“ gemeinsam verabschiedet wurden. Es bedarf:

  • Einer europäischen Investitionspolitik kombiniert mit Neuausrichtung der Wirtschafts- und Fiskalpolitik mit dem langfristigen Ziel einer Fiskalunion;
  • Der Stärkung der Kollektivvertragssysteme und der Flächendeckung der Tariflöhne sowie des sozialen Dialogs;
  • Eines Gerechten Übergangs bei Klimawandel, Digitalisierung und Globalisierung mit dem Augenmerk auf hochwertige Arbeit;
  • konkreter Ergebnisse im Rahmen der politischen Initiativen zur Europäischen Säule sozialer Rechte;
  • fairer Mobilität und Bekämpfung der Fremdenfeindlichkeit durch Inklusion in die Arbeitsmärkte und gleichen Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort.

Abschließend stimmten die Delegierten im Hinblick auf den Kongress 2019 für die Einführung eine Genderquote 50% bei den DelegationsteilnehmerInnen und brachten damit ihr Bestreben nach Gleichberechtigung zum Ausdruck.


Weiterführende Links:

Erklärung von Rom


Nach oben

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Unternehmen und Beschäftigte: Es läuft was falsch in Europa
Briefkastenfirmen umgehen Steuern und Arbeitsgesetze, der Europäische Gerichtshof schränkt Grundrechte von Arbeitnehmern ein, Skandale wie die Panama Papers oder Rana Plaza haben keine Konsequenzen: Die EU hat jahrzehntelang die Interessen der Aktionäre in den Mittelpunkt gestellt und die Beschäftigten vergessen. Das muss sich dringend wieder ändern. weiterlesen …
Link
Weltwirtschaftsforum: Gehälterungleichheit nimmt zu
Für das Gehalt eines Konzernchefs beim Weltwirtschaftsforum, müssen die meisten Menschen in Europa zwei Jahre arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommen zwei neue Studien, eine davon vom Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB). „Die Konzernchefs müssen sich in Davos für eine bessere Welt einsetzen, wenn sie ihr hohes Einkommen rechtfertigen wollen“, fordert EGB-Chef Luca Visentini in einem taz-Beitrag. zur Webseite …
Link
Newsletter Europa & Internationales: Ausgabe 1
Mit folgenden Themen: Berichte über den Labour20-Gipfel und über die Halbzeit-Konferenz des EGB+++Folgen des Brexit für Großbritannien und die Europäische Union+++DGB-SozialpartnerInnenprojekt in Tunesien+++Die besorgniserregende Lage der türkischen Gewerkschaften nach dem Putschversuch im Juli 2016 zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten