Deutscher Gewerkschaftsbund

14.01.2016
Neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung

Rente: Österreicher besser abgesichert als Deutsche

Nachbarland liegt beim Vergleich der Rentensysteme klar vorne

Höhere Renten, bessere Absicherung: Österreich setzt bei der Alterssicherung vor allem auf die Gesetzliche Rentenversicherung - und schneidet im Vergleich mit Deutschland deutlich besser ab. Höchste Zeit, auch bei uns die Talfahrt des Rentenniveaus zu stoppen, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Seniorinnen unterwegs

DGB/Simone M. Neumann

Zwei Länder, zwei Systeme

Deutschland und Österreich sind sich politisch und sozial sehr ähnlich – doch bei den Reformen ihrer Rentensysteme sind beide Länder unterschiedliche Wege gegangen. Während Österreich nach wie vor hauptsächlich auf die umlagefinanzierte Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) setzt, wurde und wird in Deutschland das Niveau dieser „ersten Säule“ immer stärker abgesenkt. Private Altersvorsorge und die staatlich subventionierte Riester-Rente sollen die geringeren Leistungen der GRV ausgleichen.

Deutlich höhere Rente in Österreich

Ein Modell, das nicht aufgeht. Für eine neue Studie haben Wissenschaftler der Hans-Böckler-Stiftung die Rentensysteme beider Länder untersucht. Ergebnis: Das österreichische System bietet einen deutlich besseren Schutz im Alter. Es gewährt höhere Leistungen und sichert sowohl „Standardrentner“ als auch Geringverdiener merklich besser ab. Ein Beispiel: Ein männlicher Erwerbstätiger, der mehr als 35 Jahre in Vollzeit gearbeitet hat, bekam in Deutschland durchschnittlich 1.050 Euro im Monat, wenn er 2013 in Rente ging. In Österreich erhielt ein vergleichbarer Neurentner 1.560 Euro im Monat – bei 14 Auszahlungen pro Jahr. Auch die Rentenperspektiven für die heute Jüngeren sind in Österreich wesentlich besser als in Deutschland.

Kein Schutz vor Altersarmut

Ein Grund für die Entwicklung: In Deutschland haben sich die Erwartungen an die betriebliche und private Altersvorsorge nicht erfüllt. Sie gleichen die deutlichen Reduzierungen in der GKV oft nicht aus. Knapp 30 Prozent aller Arbeitnehmer nutzen keine der freiwilligen Vorsorgeformen – oft aus finanziellen Gründen. „Übrig geblieben ist ein System, das in Zukunft viele noch nicht einmal vor Altersarmut schützen wird“, schreiben die Wissenschaftler.

Starke Wirtschaft, starkes öffentliches Rentenssystem

In Österreich liegen die Beiträge zur GKV zwar spürbar höher – doch obwohl die Arbeitgeber dort höhere Beiträge zahlen müssen war die gesamtwirtschaftliche Entwicklung seit Beginn der Reformen günstiger als in Deutschland. „Ein starkes öffentliches Rentensystem belastet also offenbar nicht die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes“, so die Forscher. Durch eine Orientierung an Österreich könne auch Deutschland eine stabilere Absicherung schaffen – ohne dass ein erneuter Systemwechsel nötig sei.

Buntenbach: "Endlich die Talfahrt des Rentenniveaus stoppen"

Zur Veröffentlichung der Studie sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: „Österreich hat in der Rentenpolitik einen besseren Weg eingeschlagen als Deutschland. Das Land vertraut weiter auf die gesetzliche Rente und bezieht Selbständige und Beamte mit ein. Offensichtlich haben die höheren Beiträge der Wirtschaft nicht geschadet. Aber Österreicher sind heute häufig besser abgesichert als ihre deutschen Nachbarn. Das sollte ein Alarmsignal für die politisch Verantwortlichen in Deutschland sein, endlich die Talfahrt des Rentenniveaus zu stoppen.“


Weitere Infos: Hans-Böckler-Stiftung: Rente: Deutsche oft deutlich schlechter abgesichert als Österreicher


Nach oben

Weitere Themen

Haupt­schü­ler von 60 Pro­zent al­ler Azu­bi-­Stel­len aus­ge­schlos­sen
Colourbox.de
Hauptschülerinnen und Hauptschüler dürfen sich auf mehr als 60 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der IHK nicht einmal bewerben. Das zeigt eine Analyse des DGB. "Die Firmen klagen über Fachkräftemangel, geben aber Jugendlichen mit Hauptschulabschluss zu wenige Chancen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack.
weiterlesen …

Ge­werk­schaf­te­rin kann Fah­nen­trä­ge­rin bei Olym­pia wer­den
Wikimedia/Nicola (CC BY-SA 3.0, changes made)
Eine Gewerkschaftskollegin kann Fahnenträgerin des deutschen Olympiateams in Rio werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat fünf Athletinnen und Athleten nominiert, für die jetzt online abgestimmt werden kann. Eine der Nominierten: Bahnradfahrerin Kristina Vogel, Bundespolizistin und Mitglied der GdP.
weiterlesen …

Bünd­nis ruft zu sie­ben Groß­de­mons­t­ra­tio­nen ge­gen CE­TA und TTIP auf
ttip-demo.de
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten