Deutscher Gewerkschaftsbund

18.05.2015
Better Regulation Watchdog

Gewerkschaften wollen "bessere Rechtsetzung" der EU beobachten

Breites Bündnis aus Gewerkschaften, Verbänden und Zivilgesellschaft will "Better Regulation" der EU als "Watchdog" begleiten

Am 19. Mai stellt die EU-Kommission ihre Agenda für "bessere Rechtsetzung" ("Better Regulation") vor. Was als Beitrag zum Bürokratieabbau angekündigt ist, könnte wichtige Arbeits-, Sozial-, Verbraucher- und Umweltstandards sowie demokratische Prozesse gefährden. Ein Bündnis aus mehr als 50 Verbänden will der EU-Kommission deshalb genau auf die Finger schauen. DGB und EGB sind Gründungsmitglieder des Bündnisses.

Kleine Statue von Justitia vor Fahne der EU

Colourbox

Das Bündnis Better Regulation Watchdog ist ein "Netzwerk, um Bürger-, Arbeitnehmer- und Verbraucherrechte zu schützen", heißt es in der ersten Erklärung des Bündnisses. Die zusammengeschlossenen Verbände sind besorgt, "dass die 'Better Regulation'-Agenda darauf abzielt, wichtige Regelungen im Sozial- und Arbeitsrecht oder im Verbraucherschutz "zu schwächen und öffentliche Interessen den Unternehmensinteressen unterzuordnen".

Deshalb werde das Bündnis alle Schritte im Rahmen der "Better Regulation"-Initiative daraufhin untersuchen, ob sie Risiken für bestehende oder künftige Sozial-, Arbeits-, Umwelt-, Verbraucherschutz-, Finanzregulierungs- oder Gesundheitsstandards bergen.

Das Bündnis besteht aus mehr als 50 Verbänden, darunter der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der britische Gewerkschaftsbund TUC, der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) sowie der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) und mehrere internationale, beziehungsweise europäische Gewerkschaftsverbände wie IndustriAll Global Union und UNI Global Union Europa.


LINK

http://www.betterregwatch.eu/

DOWNLOAD


Nach oben

Zur Themenseite

Was be­deu­ten Bet­ter Re­gu­la­ti­on und RE­FIT für un­s?
DGB
Die EU-Kommission will mit den Programmen "Better Regulation" und "REFIT" Bürokratie abbauen. Eine gute Sache, oder? Nicht unbedingt. Denn statt bürokratischer Hürden könnten wichtige Arbeitnehmerrechte kippen. Und entlastet wird einseitig die Wirtschaft.
weiterlesen …

Videos: Welche Folgen haben Better Regulation und REFIT?


Nutzen die EU-Programme "Better Regulation" und "REFIT" allen - oder nur der Wirtschaft?
Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Die EU-Kommission will mit den Programmen "Better Regulation" und "REFIT" Bürokratie abbauen. Eine gute Sache, oder? Nicht unbedingt. Denn entlastet werden soll einseitig die Wirtschaft.

Weitere Themen

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Die­se Maß­nah­men wür­den Rechts­po­pu­lis­ten das Was­ser ab­gra­ben
Colourbox.de
Die Hans-Böckler-Stiftung hat in einer Studie untersucht: Warum wählen Menschen in Deutschland die rechtspopulistische AfD? Die Ergebnisse zeigen: Die Menschen brauchen wieder mehr Sicherheit in der Arbeitswelt und in den sozialen Sicherungssystemen.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bürokratie-Abbau als Vorwand für Abbau von Arbeits- und Sozialstandards
Mit ihrem "REFIT-Programm" nimmt die EU-Kommission unter dem Vorwand des Bürokratrieabbaus auch Arbeitsschutz- und Mitbestimmungsrechte ins Visier. Sie folge damit "der so alten wie falschen Argumentation, Regeln seien per se Hindernisse für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit", schreibt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …
Artikel
Berufsbedingter Krebs: EU muss endlich handeln
"In der EU sterben jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen allein an berufsbedingtem Krebs. Trotzdem verschleppen sowohl die alte als auch die neue EU-Kommission, unter dem Deckmantel des Bürokratieabbaus, seit Jahren eine Reform der völlig veralteten Krebsrichtlinie", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach anlässlich des heutigen Workers Memorial Day. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten