Deutscher Gewerkschaftsbund

19.07.2016
Informationen zur Selbstverwaltung in den Sozialversicherungen und zur Sozialwahl 2017

Sozialwahl 2017: Soziale Verantwortung übernehmen

2017 finden in Deutschland wieder Sozialwahlen statt, bei denen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger wählen. Eine neue DGB-Broschüre bietet Informationen zu den sozialpolitischen Zielen des DGB und erklärt, wie Selbstverwaltung funktioniert.

DGB-Broschüre Sozialwahl Sozialwahlen 2017 "Soziale Verantwortung übernehmen."

Broschüre bestellen oder downloaden? Mit einem Klick aufs Bild geht's zum Bestellservice. DGB

Unser Sozialstaat hat viele Stärken. Eine dieser Stärken sind unsere Sozialversicherungen, die einen stabilen Lebensstandard und eine gute Versorgung für jede/n Einzelne/n garantieren. Die Sozialversicherung ist eine Solidargemeinschaft, in die jede/r einzahlt und von der jede/r bei Krankheit, Arbeitslosigkeit, Pflegebedürftigkeit, Erwerbsminderung oder im Alter profitiert.

Die Sozialversicherungen verwalten sich selbst, sind also grundsätzlich organisatorisch und weitgehend finanziell unabhängig vom Staat. Verantwortung tragen diejenigen, die in das Sicherungssystem einzahlen und von ihm geschützt werden. Das sind zum einen die Beschäftigten, die gegen Lebensrisiken abgesichert werden und zum anderen die ArbeitgeberInnen, die auf der Grundlage des sozialen Friedens Planungssicherheit erhalten.

Die ArbeitnehmerInnen sowie die ArbeitgeberInnen sind daher zu gleichen Teilen unmittelbar an der Selbstverwaltung der Sozialversicherungen beteiligt. Ihre Lebenserfahrungen und Verbindungen zu den verschiedenen Bevölkerungsgruppen sollen in die Entscheidungen über die soziale Sicherheit in Deutschland einfließen.

Grundlage dieser selbstverwaltenden staatsfernen Struktur ist der demokratische Leitgedanke der „Regierung durch die Regierten.“ Alle sechs Jahre werden die SelbstverwalterInnen der Sozialversicherungen neu gewählt. Zur Sozialversicherungswahl (kurz: Sozialwahl) 2017 sind mehr als 45 Millionen Versicherte für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Unfallversicherung wahlberechtigt.

Es liegt an den Beschäftigten selbst, unseren Sozialstaat aktiv mitzugestalten und seine Stärken im Interesse der Versicherten auszubauen. Deshalb ist es wichtig, dass ArbeitnehmerInnen soziale Verantwortung übernehmen. Schließlich ist die Selbstverwaltung in den Sozialversicherungen ein oft unterschätzter, aber sehr wichtiger Teil unserer Demokratie.


DOWNLOAD

Broschüre "Soziale Verantwortung übernehmen." zur Sozialwahl 2017 (PDF)

BESTELLUNG

Die Broschüre im DGB-Bestellservice bestellen


Nach oben

Weitere Themen

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten