Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2017

ILO: Kinderarbeit kaum gesunken

einblick November 2017

Die Zahl der arbeitenden Kinder ist weltweit gesunken, allerdings hat sich der Rückgang in den vergangenen Jahren deutlich verlangsamt. Das zeigt ein Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Trotz aller Bemühungen – unter anderem auch der Gewerkschaften – arbeiten weiterhin 152 Millionen Kinder unter 17 Jahren. Die Hälfte der Kinder geht einer gefährlichen Tätigkeit nach, die Gesundheit und Psyche gefährdet.

 

Kinderarbeit 2017

71 Prozent aller arbeitenden Kinder (108 Millionen) müssen in der Landwirtschaft arbeiten. In den Dienstleistungen sind 26 Millionen und im Industriesektor 18 Millionen tätig. Allerdings gehen ExpertInnen von weiteren 90 Millionen Jungen und Mädchen unter 17 Jahren aus, die zum Beispiel in Privathaushalten arbeiten. Besonders häufig müssen Kinder und Jugendliche in Afrika und Asien Geld verdienen, um sich und ihre Familien zu ernähren.

Die GEW warnt vor den Folgen von Kinderarbeit. So hätte ein Drittel der KinderarbeiterInnen zwischen fünf und 14 Jahren noch nie eine Schule besucht. Seit 2011 engagiert sich die GEW mit der Stiftung Fair Childhood in Indien, Burkina Faso, Mali, Tansania, Albanien und Nicaragua für Bildung statt Kinderarbeit.

www.fair-childhood.eu


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Ein Europäischer Pakt für sozialen Fortschritt
weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Europaparlament soll Revision der Entsenderichtlinie beschließen
Der Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montag wichtige Punkte für eine Revision der Entsenderichtlinie beschlossen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach begrüßt diesen Entschluss und fordert eine zügige Umsetzung. "Die vielleicht letzte Chance, die Entsenderichtlinie wirklich besser und gerechter zu machen, darf nicht vertan werden", so Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Die Internationale Arbeitsorganisation: Zwischen Sorge und Hoffnung der globalen Gewerkschaftsbewegung
Vom 5. bis zum 16 Juni fand in Genf die jährliche Internationale Arbeitskonferenz statt. Die über 5.000 Delegierten der IAK, VertreterInnen von Regierungen, Gewerkschaften und ArbeitgeberInnenverbänden aus 187 Ländern, wählten den neuen Verwaltungsrat. Außerdem stimmten sie für die Abschaffung von 6 ILO-Konventionen, deren Inhalte veraltet oder bereits durch neuere Konventionen ersetzt wurden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten