Deutscher Gewerkschaftsbund

23.01.2017

IG Metall Küste: AutohausFAIR kommt an

einblick Februar 2017

Seit Anfang 2016 läuft die Aktion AutohausFAIR der IG Metall Küste. Die Idee: Auf einer Kampagnen-Homepage werden die Autohäuser in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aufgelistet, die nach Tarif zahlen, einen Betriebsrat haben und ausbilden.

„Wir wollen die guten Beispiele herausstellen: Die Kunden sollen sehen, in welchen Unternehmen faire Arbeitsbedingungen gelten“, betont IG Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken. „Dafür stand früher das Logo der Kfz-Innungen. Weil diese in seit einigen Jahren aber keine Tarifverträge mehr abschließen, haben wir eine eigene Informationskampagne gestartet.“ Seit sich die Kfz-Innungen 2010 aus der Tarifbindung verabschiedet haben, sind tarifgebundene Betriebe in der Minderheit. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nur etwa 80 faire Autohäuser – unter mehreren tausend insgesamt. Das soll sich wieder ändern.
Entwickelt wurde die Idee von Mitgliedern der IG Metall-Tarifkommission.

Porsche Autohaus

Unterstützung für AutohausFAIR: Mathias Busse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Niederlassung, Ina Morgenroth, Geschäftsführerin IG Metall Region Hamburg, Betriebsratsvorsitzender Detlef Schönfeldt und Gewerkschaftssekretärin Stefanie Hampe (von links) Peter Bisping / IG Metall Küste

Der Erfolg gibt ihnen Recht. Selbst Arbeitgeber werben nun damit, dass sie ein faires Autohaus sind. Erstes Autohaus, das die Kampagne unterstützt, war die Audi Hamburg GmbH. Die Firma wirbt seitdem mit Sonderveröffentlichungen in Zeitungen, auf ihrer Internetseite und in sozialen Medien als faires Autohaus. Die Unternehmer haben dabei weniger die KäuferInnen als vielmehr den eigenen Fachkräftenachwuchs im Blick. Ein Tarifvertrag ist in der Branche mittlerweile ein schlagendes Argument, um MitarbeiterInnen zu gewinnen. Zudem erwartet die IG Metall Küste, dass sich öffentliche Auftraggeber damit beschäftigen, bei welchen Unternehmen sie ihre Autos kaufen oder reparieren lassen. „Die Tariftreue- und Vergabegesetze gelten auch bei Aufträgen im Kfz-Handwerk“, betont Geiken.  

www.autohaus-fair.de


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Beschäftigte des Kfz-Handwerks an der Saar bekommen mehr Geld
Die Beschäftigten des Kfz-Gewerbes an der Saar bekommen mehr Geld. Darauf einigten sich der IG Metall Bezirk Mitte und die Landesinnung des Saarländischen Kraftfahrzeugverbands. Ab dem 1. August 2017 steigen die Löhne und Gehälter um drei Prozent. Für die Monate Mai, Juni und Juli 2017 erhalten alle Beschäftigten eine Einmalzahlung in Höhe von 230 Euro. weiterlesen …
Artikel
Auftakt Stahl-Tarifrunde: IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld
„Stark in Stahl“ – unter diesem Motto beginnen diese Woche die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der nordwest- und ostdeutschen Stahlindustrie. Die IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld und will die Tarifverträge zur Altersteilzeit sowie zu Werkverträgen fortsetzen. weiterlesen …
Artikel
Kfz-Handwerk Baden-Württemberg: Keine Annährung in der zweiten Runde
In der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 55.000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk im Südwesten legten die Arbeitgeber ein erstes, jedoch unzureichendes Entgeltangebot vor. Einer verbesserten Übernahmeregelung für die Ausgebildeten verweigerten sie sich. Die IG Metall in Baden-Württemberg ruft jetzt zu Aktionen und Warnstreiks auf. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten