Deutscher Gewerkschaftsbund

18.01.2018
Tarifticker

ver.di und GEW: Erster Hochschul-Streik seit 30 Jahren

Erstmals seit mehr als 30 Jahren sind rund 1.000 studentische Beschäftigte der Berliner Hochschulen in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Die Gewerkschaften GEW und ver.di fordern eine Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro und eine dynamische Anpassung des Lohns an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst.

Die letzte Lohnerhöhung für die studentischen Beschäftigten erfolgte vor 17 Jahren.

zur Meldung der GEW

zur Meldung von ver.di

Themenseite zum TVStud von GEW und ver.di


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: Warnstreiks werden ausgeweitet
Nachdem auch die zweite Tarifverhandlungsrunde für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen ergebnislos geblieben ist, haben ver.di und die GEW eine Ausweitung der Warnstreiks angekündigt. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn mindestens aber 200 Euro mehr. Die Arbeitgeberseite hatte bisher kein Angebot vorgelegt. weiterlesen …
Artikel
7,5 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im öffentlichen Dienst
Am 18. April haben sich die Tarifvertragsparteien auf einen Abschluss für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen im öffentlichen Dienst geeinigt. Im Schnitt erhalten sie 7,5 Prozent mehr Geld. Verhandlungsführer und ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske sprach vom "besten Tarifergebnis seit vielen Jahren". weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde öffentlicher Dienst: Warnstreiks massiv ausgedehnt
ver.di und die GEW haben in dieser Woche ihre Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen massiv ausgedehnt. Bundesweit sind zehntausende Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und befanden sich im Streik. Auch am Freitag wird es zu weiteren Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Bereichen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes kommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten