Deutscher Gewerkschaftsbund

18.01.2018
Tarifticker

ver.di und GEW: Erster Hochschul-Streik seit 30 Jahren

Erstmals seit mehr als 30 Jahren sind rund 1.000 studentische Beschäftigte der Berliner Hochschulen in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Die Gewerkschaften GEW und ver.di fordern eine Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro und eine dynamische Anpassung des Lohns an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst.

Die letzte Lohnerhöhung für die studentischen Beschäftigten erfolgte vor 17 Jahren.

zur Meldung der GEW

zur Meldung von ver.di

Themenseite zum TVStud von GEW und ver.di


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Studentische Beschäftigte: Warnstreik am 16. Januar
Die GEW Berlin und ver.di rufen die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen zu einem ganztägigen Warnstreik am 16. Januar 2018 auf. Mit dem Warnstreik wollen die Gewerkschaften die Forderungen der studentischen Beschäftigten nach einer Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro und einer dynamischen Anpassung des Lohns an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen für studentische Beschäftigte an Berliner Hochschulen gescheitert
Die Gewerkschaften GEW und ver.di haben die Tarifverhandlungen für die rund 8.000 studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen nach der fünften Verhandlungsrunde am 11. Dezember für gescheitert erklärt. „Die Verantwortung für das Scheitern der Verhandlungen tragen die Hochschulen“, sagte der Verhandlungsführer für die GEW Berlin, Udo Mertens. weiterlesen …
Artikel
Auftakt Tarifverhandlungen für Tageszeitungsredaktionen
In Berlin beginnen morgen (30.1.2018) die Tarifverhandlungen für die rund 13.000 fest angestellten und freien Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Für sie fordert die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten