Deutscher Gewerkschaftsbund

26.09.2017
Tarifticker

Postbank: Tarifverhandlungen ohne Ergebnis abgebrochen

Die Verhandlungen zwischen ver.di und der Postbank wurden ergebnislos abgebrochen. Grund dafür ist das unzureichende Angebot der Arbeitgeber. Die Postbank legte einen tariflichen Kündigungsschutz bis 2019 vor sowie eine Erhöhung der Einkommen in Höhe von 1,5 Prozent. Ver.di fordert jedoch einen Kündigungsschutz bis Ende 2022 und eine Gehaltssteigerung um fünf Prozent.

Postbankzentrale Berlin

DGB/mikewaters/123rf.com

Die Arbeitgeberseite sieht in Ihrem Angebot lediglich einen Kündigungsschutz bis 2019 vor. Für die Gewerkschaft ver.di würde somit allerdings der Kündigungsschutz in einer Phase auslaufen, in der sie ein hohes Risiko für den Arbeitsplatzabbau vermuten, sagte ver.di Verhandlungsführer Jan Duschek. "Wir wollen die Beschäftigten für die Phase der Integration in die Deutsche Bank schützen", so Duschek.

Auch beim Thema Gehalt habe es keine Annäherung gegeben, da die Arbeitgeberseite nicht bereit war, über die angebotenen 1,5 Prozent zum 1. November 2017 und 1,0 Prozent zum 1. Februar 2019 hinauszugehen. Bei einer Inflation von 1,5 bis 2,0 Prozent komme dies einem Reallohnverlust gleich

ver.di fordert für die rund 18.000 Beschäftigten bei der Postbank, Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022,die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen.

ver.di kündigte an, die Arbeitskampfmaßnahmen in den nächsten Wochen zu intensivieren und in diesem Zusammenhang in eine Urabstimmung zu einem Erzwingungsstreik einzutreten. Ein weiterer Verhandlungstermin wurde nicht vereinbart.

Zur Meldung

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlungen Versicherungsgewerbe: ver.di verstärkt die Warnstreiks
In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten Versicherungsgewerbes verschärft ver.di die Proteste und Warnstreiks. Am 19. Juni 2017 werden Beschäftigte bundesweit die Arbeit niederlegen. ver.di fordert für die Beschäftigten im Innendienst der privaten Versicherungsbranche 4,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeberseite hatte bisher alle Vorschläge abgelehnt. weiterlesen …
Artikel
Universitätsklinikum Leipzig: 7,3 Prozent in vier Stufen
ver.di hat für die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig eine Tarifeinigung erzielt. Von diesem Ergebnis profitieren rund 3.900 Beschäftigte und Auszubildende in der Krankenpflege. Die Einkommen sollen demnach in vier Stufen um insgesamt 7,3 Prozent steigen. Am ersten April gibt es die erste Erhöhung um 2,3 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Tarifergebnis für die dpa: 2,8 Prozent mehr Geld
Ver.di und der Deutsche Journalisten-Verband konnten sich mit der Geschäftsführung der dpa auf einen Tarifabschluss einigen. Die rund 800 Beschäftigten der dpa GmbH und ihrer journalistischen Tochterunternehemn bekommen demnach rückwirkend zum 1. Januar 2017 2,8 Prozent mehr Geld. Des Weiteren konnte ver.di eine betriebliche Altersversorgung durchsetzen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten